Bildinfo

Edelweißlahner am 3.10.2015

  • 5 Antworten
  • 2515 Aufrufe

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Bergfuzzi

  • *****
  • 1428
  • "Aufrichtig Bergsüchtig."
Edelweißlahner am 3.10.2015
« am: So, 04. Okt 2015, 12:58 »
Servus

Start war am kostenpflichtigen Parkplatz am Wachterl. Es geht ein kurzes Stück auf dem normal Weg zur Traunsteiner Hütte entlang. Bei einem Felsen (Eisberg) links den Steig folgen und steil empor zum Einstieg des eingeschlossenen Steig.







An Drahtseilen geht´s an der Felswand empor, weiter den Steig über Waldboden und Schotter folgend zu dem kleinen Kessel bei der Eisbergalm.


Im Kessel




Schöne leichte Kletterei

Weiter auf einem gut markiertem Steig in leichter Kletterei zum Edelweißlahner hinauf.


Erste schöne Ausblicke


Blick hinab zum Hintersee


Die letzten Meter zum Edelweißlahner

Nach kurzer Bilder Pause weiter zum Schottmalhorn.


Blick zurück zum Edelweißlahner


Das Schottmalhorn im Blick


So sieht der weiter Weg aus

Nun im schönen Auf und Ab, an Hohem Gerstfeld und Prünzlkopf vorbei zu den Reiter Steinbergen.


Ausblick vom Hohen Gerstfeld


Zwischen Prünzlkopf und Reiter Steinberg


Ausblick ins Sittersbachtal

Jetzt den Markierungen folgen und über die Steinberggasse runter zu den Almen der Reiter Alpe.


3 Brüder und im Hintergrund das Sonntagshorn


Blick hinauf zu den Steinbergen


Ein letzter Blick zurück


Alte Traunsteiner Hütte mit großem Weitschartenkopf

An der Traunsteiner Hütte vorbei und über den Wachterlsteig zurück zum Parkplatz.


Neue Traunsteiner Hütte


Bei der verfallenen Hütte

Noch ein paar Daten vom GPS:

Gehzeiten 6 Stunden
Wegstrecke 20 km
Höhenmeter 1612 m

Schönen Gruß vom Bergfuzzi und 4 Pfoten

Re: Edelweißlahner am 3.10.2015
« Antwort #1 am: Mo, 05. Okt 2015, 10:11 »
Sehr schöne Tour, Bergfuzzi!

Ich bin bisher den wirklich aussichtsreichen, ruhigen Übergang Edelweißlahner - Prünzelkopf nur von den Triebenbachlehen oder vom Hintersee aus gegangen. Da war mir ein Abstecher zur Neuen Traunsteiner Hütte einfach zu lang. Deine Variante liegt einkehrtechnisch weit vorn.

Servus
Klaus

Offline kare

Re: Edelweißlahner am 3.10.2015
« Antwort #2 am: Mo, 05. Okt 2015, 11:51 »
jetzt hab ich glatt noch nach Schottmalhorn googeln müssen, da ich das Schottmalhorn nur als Zacken hinterm Funtensee gekannt hab  ???

2 mal so nah beinand is aber aa gschead

Offline Bergfuzzi

  • *****
  • 1428
  • "Aufrichtig Bergsüchtig."
Re: Edelweißlahner am 3.10.2015
« Antwort #3 am: Di, 06. Okt 2015, 20:33 »
Servus

@BFklaus des war a scheene Tour

@kare guad das i a des andana Schottmalhorn ned ume bin, do hädn dann de 20 km ned g´reichd..... #hihi#

wenn i a stund äha dro gwesen war, war i nu as Wagendrischlhorn nu aufe..... #super1#



Gruß fuzzi

Online eli

  • *
  • 3872
  • Bergeinsamkeit ist Ewigkeit
Re: Edelweißlahner am 3.10.2015
« Antwort #4 am: Mi, 07. Okt 2015, 11:15 »
Servus Bergfuzzi,

sitze hier in meinem Dachkammerl, über mir rauschelt es gewaltig - endlich einmal!  :) - und in meiner Erinnerung tauchen wieder die Bilder vom Edelweißlahner auf. Du hast da ja eine richtig gute Rundtour hingelegt, Marke Fuzzi halt!  #danke1#
Ich bin vor Jahren mal umgekehrt, allerdings in christlicher Länge  :D , gegangen: Wachterl - Traunsteiner Hütte - Edelweißlahner - eingeschossener Steig. War das schon anstrengend genug. Vor allem der steile Abstieg vom Edelweißlahnerkopf Ri. Eisbergscharte ist mir noch in leicht grusliger Erinnerung.  #vorsicht#

Na hawedere

eli

PS: Zum Treffen hat`s wieder nicht gelangt, wenn du dich aber auch so ziemlich am Ender der Welt rumtreibst.  #hihi#

Re: Edelweißlahner am 3.10.2015
« Antwort #5 am: Di, 22. Mai 2018, 08:12 »
Wir sind gestern über die Eisbergscharte Edelweißlahner und den eingeschossen Steig zurück zum Hintersee. Wunderbare herrlich einsame Tour die trotzdem retativ gut markiert ist, wenn man nicht wie wir den Fehler am Anfang macht. Allerdings sehr lang und damit braucht man schon eine ordentliche Portion Ausdauer und auch Bergerfahrung da die Wege oft sehr anstrengend zum Gehen bzw ganz leicht zum Kraxeln sind.  Da ich schon länger nicht mehr im Nationalpark war habe ich fast vergessen wie traumhaft es dort mit den Zirben und Lerchen und überhaupt ist. Wir hatten  echt Glück, dass es dort gestern kein Gewitter gab.  Da unsere 15 jährige Tochter doch etwas langsamer ist haben wir inc. 30 min Gipfelpause und kurzen Zwischstops 11 Stunden gebraucht. Im Aufstieg sind uns sogar einige Leute begegnet.  Den Aufstieg bis fast bis zum Einstieg von Leiterl bzw Platte haben wir unabsichtlich weglos durchgeführt, da wir einem Steig der sich verlaufen hat vor dem Atonigraben gefolgt sind und zu faul waren denn Richtigen zu suchen. So sind wir mit etwas Glück im Steilgras und lichten Wald auf einer Rippe bis zum Wandfuss gelangt. Schneesituation: Beim Aufstieg nach der Scharte im Karstgelände noch Schneefelder. Hier muss man teilweise ganz schön aufpassen um nicht einzubrechen.  Was auch teilweise gefährlich wäre. Wenn man zum Hochkalter Leonganger und auch zum Böselsteig rüber schaut sieht man noch ordentlich Schnee