Dummy

Autor Thema: VS-Geräte katastrophale Ergebnisse  (Gelesen 1280 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

sepp8412

  • *
  • Gast
VS-Geräte katastrophale Ergebnisse
« am: 03.01.2005, 18:36 »
In einem anderen Forum habe ich folgenden Text gesehen:

Nur ein Drittel aller Snowboarder und Skiläufer, die gesicherte Pisten verlassen, haben Lawinen-Verschütteten-Suchgeräte (LVS) bei sich. Auch bei der Anwendung gibt es schwere Mängel.

Nur 16 Prozent finden Verschütteten
Laut neuer Erhebung gelingt es nach einem Lawinen-Abgang mit einem einzigen Verschütteten nur etwa jedem sechsten Tourengeher, das Opfer selbständig zu orten und auszugraben.
Daher  können 84% dich mit einem VS-Gerät nicht finden!

Mehrfach-Verschüttung: "katastrophale Tests"Bei Variantenfahrern sinken die Chancen der direkten Kameradenhilfe - wegen der viel selteneren Verwendung von LVS - noch weiter: Nur jeder Zwölfte kann hier einen einzigen Verschütteten finden und bergen.

Werden gleich mehrere Personen einer Gruppe von Schneemassen begraben, gelingt es auf Skitour nur noch einer von 145 getesteten Personen, alle verschütteten Opfer zu befreien.

Bei Variantenfahrern kann nur eine von 309 Testpersonen eine Mehrfach-Verschüttung richtig bewältigen und die Opfer herausholen.

Wenn diese Daten stimmen, ist dies mehr als bedenklich.


roBerge.de

  •  
    •  
Werbung
« am: 03.01.2005, 18:36 »

Offline Carlo

  • roBergler
  • Beiträge: 36
  • Geschlecht: Männlich
Re: VS-Geräte katastrophale Ergebnisse
« Antwort #1 am: 04.01.2005, 10:22 »
Hallo Sepp

grundsätzlich würde ich die Zahlen für richtig halten, aber das spricht ja nicht gegen den Pieps, sondern

wie schon in dem anderen Beitrag mal geschrieben, es fehlt einfach an der Routine, mit diesen Geräten umzugehen. Die denken alle, wenn sie es um den Hals hängen, sind sie vor Lawinen sicher. Die meisten machen noch nicht mal einen Test, ob's funktioniert, wenn sie die Tour beginnen, geschweige denn die Variantenfahrer. Alle hängen sich die modernste Ausrüstung an (ob Technik oder Sicherheit) sparen Gewicht am Material statt an den eigenen Pfunden und lassen sonst den lieben Gott einen guten Mann sein, vertrauen auf die Bergwacht und das Handy und gehen völli blauäugig in die Berge (in den Katalogen wird's vorgemacht).

Ohne Skigymnastik bin ich halt ein steifer Bock und ohne Übung kalppt es mit der Technik, gleich, welcher Art, auch nicht.

Liebe Grüße
Carlo