Dummy

Autor Thema: Grat Hocheisspitze - Kammerlinghorn am 12.08.2012  (Gelesen 1057 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline eupesco

  • *
  • roBergler
  • Beiträge: 46
  • Geschlecht: Männlich
Servus,

vorgestern gings bei perfekten Wetter auf die Hocheisspitze mit Übergang auf das Kammerlinghorn. Leider keine Fotos  :(.

Los gings in Hintersee, mit dem Bus bis zur Bindalm (5€ pP.). Direkt nach der verfallenen Mittereisalm gehts am Wegweise links weg und auf angenehmer Steigung bis zur Hocheisalm. Hier dann an der Hütte rechts weiter und schön langsam ins Hintereis. Hier folgt dann der eher unangenehme Teil der Tour (Helm empfehlenswert!): Schotter = zwei Schritte vor, einer zurück. Alternativ kann man auch über die Felsen (I) hoch, immer in Richtung der Scharte rechts von der Hocheisspitze und die letzten Meter ein wenig ausgesetzt zum Kreuz.

Dann zum Grat: gleich zu Beginn die Schlüsselstelle, mit einem Seil entschärft und meiner Meinung nach die schwerste Stelle. Auf dem Grat viel loses Geröll, keine Markierungen, sehr wenige Stoamandl, einige Trittspuren (aber auch viele Spuren von Verhauern). Oft klettert man auf dem Grat oben rum und sieht dann links oder rechts unten den Weg verlaufen...Orientierung also nicht gerade einfach, man muss sich den richtigen Weg suchen. Oft ausgesetzt, ein Rutscher/Stolperer kann böse enden. Dauer etwa 1 1/2 bis 2 1/2 Stunden, je nachdem, wie schnell man den richtigen Weg findet. Kurz vorm Kammerlinghorn noch eine Stelle mit Seil entschärft, allerdings kürzer und einfacher als die Erste. Beim letzten Abstieg (zwei Stoamandl nebeneinander) muss man rechts runter  ;). Abstieg dann vom Kammerlinghorn auf gemütlichen Klappal-Weg  :)

Letzer Bus fährt um 17.05 zurück nach Hintersee; wenn man den verpasst, hat man viel Spaß für die nächsten 2 Stunden  >:D.

Würde den Grat wieder in diese Richtung gehen, man kann zwar dann nicht über den Schotter abfahren, dafür hat man die schwerste Stelle gleich am Anfang und im Aufstieg. Wenn man sich in Gegenrichtung nämlich da nicht runtertraut, gibts nicht mehr viele Alternativen. Allg. von der Schwierigkeit her würd ich den Grat teilweise eher mit II+ einstufen und öfter als 2x III.

roBerge.de

  •  
    •  
Werbung
« am: 14.08.2012, 19:09 »