Ein handlicher Begleiter für Bergsteiger, Wanderer und Touristen in den Alpen; kompakt, übersichtlich und hervorragend ausgestattet. 220 Arten werden im Porträt mit detailgenauen und qualitativ hochwertigen Zeichnungen vorgestellt. Das einfache Suchsystem ist auch für Anfänger bestens geeignet.
Amazon   buecher.de


Ob Almrausch, Arnika, Enzian oder Orchideen - die Berge rund um München bieten eine Fülle heimischer Pflanzen sowie botanischer Raritäten. Martin Wiesmeier führt uns auf 25 Wanderungen durch die vielfältige Blumenwelt zwischen Ammergauer und Chiemgauer Alpen.
Amazon   buecher.de

Weitere Bücher Flora und Fauna

Trollblume

Begonnen von Traudl, 24.06.2004, 16:42

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Traudl

Zur Zeit ist auf vielen Bergwiesen die Trollblume anzutreffen.
Mich würde mal interessieren, ob die Pflanze wirklich so giftig ist, wie behauptet wird.
(will sie selbstverständlich nicht verspeisen !!)  ;) ;D
Gruß Traudl

thomas_kufstein

Hallo Traudl,

Die Trollblume gehört zu den Hahnenfußgewächsen und ist ein typischer Weidezeiger, weil sie wegen ihrer Giftigkeit vom Vieh gemieden wird.
Die Pflanze speichert v.a. in ihren Blätter als Fraßschutz das Alkaloid Magnoflorin, das beim Vieh (und Mensch!) Symptome, wie z.B. Magen-Darmbeschwerden, Durchfall und starke Krämpfe auslöst. Ein weiterer Weidezeiger aus der Familie der Hahnefußgewächse ist der Blaue Eisenhut (Aconitum napellus), der durch das Alkaloid Aconitin die giftigste Pflanze Mitteleuropas überhaupt ist.

Eine andere Strategie nicht gefressen zu werden ist z.B. die EInlagerung von Bitterstoffen, wie z.B. die meisten Enzianarten (in flüssiger Form für Menschen recht wohlschmeckend) oder das Vorhandensein von dornigen Blattfortsätzen, wie z.B. bei der Silberdistel (CArlina acaulis) oder der Alpen-Kratzdistel (Cirsium spinosissimum).

Soweit der chemische Teil der Botanik.

Weiterhin viel Spaß beim Botanisieren!

Servus,
Thomas



[Werbung ausschalten]