Lawinenunfälle

Begonnen von Reinhard, 07.03.2010, 20:58

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Bernhard G.

Ich empfehle Euch die Videos des ÖAV. Dort ist der Vortrag von Michael Larcher aufgezeichnet:
2021/22: https://youtu.be/q9MJBYdmqQo
2020/21: https://youtu.be/2Pg1kDlXtlc

Es gibt auch noch ältere Vorträge auf deren youtube-Kanal. Der Inhalt (Theorieteil) ist immer sehr ähnlich. Reinschauen lohnt sich dennoch, die besprochenen Unfälle sind wirklich sehr spannend. Dank der seuchenartigen Verbreitung von Helmkameras & Co ist man live bei den Abgängen dabei. Man kann sich sehr schön selber fragen, ob man auch in die Hänge reingefahren wäre.

Infothek

Auf der Seite des Deutschen Alpenvereins gibt es eine sehr interessante Information über Lawinenarten und Lawinengefahren von Florian Hellberg, auf die wir hier verweisen:

Lawinenarten und Lawinengefahren

Passend dazu der bekannte Buchtipp von Rudi Mair und Patrick Nairz:



MANAL

Am Samstagmittag ging am Ettaler Mandl eine Lawine ab und hat zwei Wanderer die auf dem Normalweg vom Laber zum Ettaler Mandl waren mitgerissen. Wieviel Winterwanderer sich vor Touren und bei der Auswahl überhaupt Gedanken über Lawinen machen?

ZitatAm Ettaler Mandl ,,bislang nichts bekannt": Ungewöhnlicher Lawinen-Abgang reißt Wanderer mit sich

Ehrenamtliche Retter befreiten zwei Schwaben am Ettaler Mandl aus einer Lawine. Sie waren auf dem regulären Weg vom Laber aus unterwegs, als das Schneebrett abging.
https://www.merkur.de/lokales/garmisch-partenkirchen/oberau-ort60590/zwei-verletzte-nach-lawinenabgang-91345832.html

Zwerch

Zitat von: schneerose am 16.01.2022, 22:08
Auch wenn wohl die wenigsten solche Steilwandabfahrten machen, trotzdem interessant:

https://www.br.de/mediathek/podcast/bergfreundinnen/andis-letzte-abfahrt-lawine-story/1846465

Rekonstruktion vom tödlichen Lawinenunfall vom Riesner Andi, Februar 2012.

Als ich damals von dem Unfall gelesen habe, dachte ich mir: "Wow, wer geht so eine Tour?! Das müssen ganz schöne Hund sein."
Als ich kurz drauf erfahren habe wer dort gestorben ist, war die erste Frage beantwortet. Aber neue Fragen tauchten auf....
Dank dem Bericht ist mir persönlich jetzt vieles klarer geworden. Eine super Reportage vom Nachbar Sebastian wie ich finde...über das blabla dazwischen kann man sicher geteilter Meinung sein.

Reinhard

In der Tat gab es in den letzten Tagen so viele Lawinenunfälle und Lawinentote wie schon lange nicht mehr. Vom vergangenen Donnerstag bis Sonntag bilanzierte der Lawinenwarndienst Tirol rund 100 gemeldete Lawinenereignisse in Tirol, davon waren bei elf Lawinenabgängen 28 Personen beteiligt, acht von diesen sind verstorben. Zwei Personen verstarben am 4.2. an der Breiteggspitze in den Kitzbüheler Alpen.
Heute herrschte die Lawinenwarnstufe 4, in den unteren Bereichen 3. Die Situation soll sich in den nächsten Tagen entschärfen.

Auf roBerge haben wir in der linken Seitenleiste den Link zur täglich aktuellen Lawinensituation angebracht ("Lawinenlage").

MANAL

@schneerose: Vielen Dank für die Links zu den interessanten und detaillierten Unfallberichte. Gerade wenn man die Gegend kennt (zwar nur vom Sommer ohne Schnee) ist es interessant zu sehen wo da gefährliche Hänge sind.

schneerose

Zitat von: MANAL am 06.02.2022, 00:06
Zehn Tage nach dem tödlichen Lawinenunglück an der Hocheisspitze ist in der Hochkaltergruppe heute jemand am benachbarten Steintalhörndl durch einen Lawinenabgang ums Leben gekommen. Laut Berchtesgadener Anzeiger hatte LWS 3 bestanden.


Auch hier ausführlich:

https://www.lawinenwarndienst-bayern.de/download/ereignisse/unfallbericht%20schneebrettlawine%20steintalh%C3%B6rnl.pdf

schneerose

Zitat von: MANAL am 26.01.2022, 17:42
Im ORF finden sich etwas mehr Text und einige Bilder von dem gestrigen Lawinenabgang mit Todesopfer an der Hocheisspitze als in den meisten anderen Meldungen.

Das Titelbild und ein paar Bilder darin sind allerdings falsch, auf denen sieht man den Hochkalter und das Kar vom Blaueisgletscher. In Bild 1 und 2 sieht man dagegen gut welche enormen Dimensionen diese Lawine im Hocheiskar hatte.

https://salzburg.orf.at/stories/3140379/

Ausführlicher Bericht der Lawinenwarnzentrale:

https://www.lawinenwarndienst-bayern.de/download/ereignisse/unfallbericht%20schneebrettlawine%20hocheisspitze.pdf

MANAL

Im Vorkarwendel im Bereich Torjoch gab es am Samstagmittag einen Lawinenabgang mit Verschüttung. Zumindest sind sie einzeln in den Hang gefahren und haben entsprechende Ausrüstung und Kenntnisse bei der Lawinenbergung gehabt und den Verschütteten rechtzeitig wieder rausgeschaufelt. LWS war ein "Dreier".

Den Namen "Prinzkopf" kannte ich für das Torjoch bisher nicht.

https://www.merkur.de/lokales/bad-toelz/lenggries-ort28977/lenggries-lawinenabgang-am-prinzkopf-im-karwendel-skitourengeher-verschuettet-91284347.html

ZitatLawinenabgang am Prinzkopf: Skitourengeher verschüttet

Zu einem Lawinenabgang kam es an Samstag am Prinzkopf. Dabei wurde ein Skitourengeher verschüttet. Glücklicherweise endete der Unfall glimpflich.

MANAL

Zehn Tage nach dem tödlichen Lawinenunglück an der Hocheisspitze ist in der Hochkaltergruppe heute jemand am benachbarten Steintalhörndl durch einen Lawinenabgang ums Leben gekommen. Laut Berchtesgadener Anzeiger hatte LWS 3 bestanden.

Zitat
Tödlicher Lawinenabgang – Salzburger kommt ums Leben

Ramsau – Bei einem Lawinenabgang am Steintalhörndl in den Berchtesgadener Alpen ist am Samstagmittag, 5. Februar, ein 61-jähriger Salzburger ums Leben gekommen.

https://www.berchtesgadener-anzeiger.de/region-und-lokal/lokales-berchtesgadener-land/ramsau_artikel,-toedlicher-lawinenabgang-salzburger-kommt-ums-leben-_arid,680557.html

Ein weiterer Bericht vom ORF:
ZitatLawine: Salzburger tot, Gefährte schwer verletzt

Beim Steintalhörndl unweit von Hochkalter und Watzmann ist Samstag ein 61-jährigen Skibergsteiger aus der Stadt Salzburg in einer riesigen Lawine gestorben. Sein 41-jähriger Tourengefährte aus Seekirchen (Flachgau) wurde mit schweren Verletzungen von Einsatzkräften gerettet. Das Schneebrett hat riesige Ausmaße.

https://salzburg.orf.at/stories/3141897/

MANAL

Im ORF finden sich etwas mehr Text und einige Bilder von dem gestrigen Lawinenabgang mit Todesopfer an der Hocheisspitze als in den meisten anderen Meldungen.

Das Titelbild und ein paar Bilder darin sind allerdings falsch, auf denen sieht man den Hochkalter und das Kar vom Blaueisgletscher. In Bild 1 und 2 sieht man dagegen gut welche enormen Dimensionen diese Lawine im Hocheiskar hatte.

https://salzburg.orf.at/stories/3140379/


efs

Heute wurden lt. Chiemgau24 3 Lawinenabgänge mit einem Verletzten im Bereich Aschau gemeldet.
Leider gibt es dazu keine näheren Informationen, insbesonders wo die Lawinenabgänge jeweils waren.
Hat jemand genauere Informationen dazu?

https://www.chiemgau24.de/chiemgau/chiemsee/aschau-im-chiemgau-ort79357/ein-verletzter-bei-lawinenabgang-in-aschau-im-chiemgau-91254703.html

Im Bereich Laubenstein / Riesenhütte war heute Nachmittag der Hubschrauber.

Danke für Infos & liebe Grüsse efs

schneerose

Auch wenn wohl die wenigsten solche Steilwandabfahrten machen, trotzdem interessant:

https://www.br.de/mediathek/podcast/bergfreundinnen/andis-letzte-abfahrt-lawine-story/1846465

Rekonstruktion vom tödlichen Lawinenunfall vom Riesner Andi, Februar 2012.

Reinhard

Am 31.1.1999 wurden zwei Personen bei einem Lawinenunfall tödlich verletzt. Die beiden Skitourengeher fuhren gegen 12 Uhr in den Osthang des Klausenbergs ein und lösten kurz darauf ein Schneebrett knapp unterhalb des Grates aus. Beide wurden ungefähr 300 Meter mitgerissen und verschüttet. Ein anderer Skitourengeher hatte den Vorfall beobachtet und sofort die Bergwacht alarmiert. Beide konnten nur noch tot geborgen werden. An der Bergung waren über 200 Helfer beteiligt.

Der Hang wies an der angerissenen Stelle eine Steilheit von über 40 Grad auf.
Der Mann war ein 47jähriger Lehrer aus Aschau, die Frau eine 42jährige Gymnasiallehrerin aus München. Bei beiden handelte es sich eigentlich um routinierte Skitourengeher.

Aber:

  • Es herrsche Neuschnee von über einen bis kann unter zwei Meter.
  • Teils stürmischer Wind führte zu großen Schneeverfrachtungen, die von einer am Vortag gefallen Pulverschneeschicht überdeckt waren.
  • Die Lawinenwarnzentrale hatte für diesen Tag die Gefahrenstufe 4 ausgewiesen, von Touren und Abfahrten abseits der gesicherten Pisten wurde dringend abgeraten.
  • Der Hang gilt bei Einheimischen als äußerst tückisch und soll nur bei guten Firnverhältnisse befahren werden.
  • Der Mann führte kein VS-Gerät bei sich, die Frau hatte ihres dabei, aber nicht eingeschalten.

PDF des LWD Bayern zum Lawinenunfall

Anmerkung: Den dazugehörigen Zeitungsbericht mussten wir leider löschen, da uns hierzu keine Genehmigung erteilt wurde.

Reinhard

Um die Lawinengefahr nie aus den Augen zu verlieren, will ich das Thema "Lawinenunfälle" wieder beleben. Natürlich soll nicht jeder Lawinenunfall aufgeführt werden, aber insbesondere solche, bei denen eine Gefahr eigentlich erkennbar gewesen wäre oder andere Fehler (ungenügende Ausrüstung, fehlende Kenntnisse usw.) eine Rolle spielten.


Tom

Zitat von: Reinhard am 07.03.2010, 22:49
Mir gings darum, bei den Skitouren-Beschreibungen ggf. reinzuschreiben, wenn hier schon mal was passiert ist, zur Sensibilisierung.

Das finde ich überflüssig, da bei jeder Tour was passieren kann ... so wie es sich vor allem dieses Jahr schon gezeigt hat.

Zum Schluss denken die Leute noch, nur weil da noch nichts passiert ist, sind sie sicher.

Es würde oftmals schon reichen, wenn die Leute vor der Tour die Infos der Lawinenwarndienste anschauen ... aber selbst das Schreck die meisten nicht ab.



Gruß. Tom.

Reinhard

ok, ist erledigt!
Mir gings darum, bei den Skitouren-Beschreibungen ggf. reinzuschreiben, wenn hier schon mal was passiert ist, zur Sensibilisierung.
Werde ich auch weiterhin einzubinden. Wo ich die daten herkriege, das ist dann zweitrangig.

gruss und danke
reinhard

Christian M.

...hat sich für mich als zu aufwändig herausgestellt. Listen gibts genug(Polizei etc.!), nur keine genauen Punkte, wo sich das Unglück zugetragen hat.  :-\ 

VG
Christian

Reinhard

Servus Christian (und alle anderen)

wolltest Du nicht mal alle Lawinenunfälle der Region erfassen?
(natürlich nicht durch Dich speziell, sondern durch roBerge)
Ich selbst wäre nicht "uninteressiert", wenn dann aber nur in der roBerge-Kern-Region (Chiemagauer, Mangfallgebirge ..)

Gruss reinhard