Allgemeine Hinweise

Wegsperrungen eingeben:
Falls bekannt, bitte Quelle und Dauer einer Sperre bekannt geben.

Text formatieren
Oberhalb des Haupttextbereichs stehen einige Icons, mit denen der Text formatiert werden kann. Am häufigsten werden diese verwendet:
B = Fettschrift
I = Kursiv
U = unterstrichen.
Hierzu muss mit der Maus der Textteil markiert werden, der geändert werden soll. Anschließend den betreffenden Button anklicken.
Weitere Möglichkeiten erhält man, wenn mit der Maus über die verschiedenen Icons fährt. Dadurch erscheint  jeweils ein Hilfetext.

Richtige zitieren:
  • Das Forums-Zitat-Icon verwenden.
  • Quelle, Autor, Datum der Veröffentlichung und ggf. die Seite nennen.
  • Nie den kompletten Text, sondern nur Teile übernehmen.
  • ausführliche Info bei scribbr.de


Sammelthema Lawinenunglück

Begonnen von Reinhard, 07.03.2010, 20:58

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Reinhard

Servus Christian (und alle anderen)

wolltest Du nicht mal alle Lawinenunfälle der Region erfassen?
(natürlich nicht durch Dich speziell, sondern durch roBerge)
Ich selbst wäre nicht "uninteressiert", wenn dann aber nur in der roBerge-Kern-Region (Chiemagauer, Mangfallgebirge ..)

Gruss reinhard

Christian M.

...hat sich für mich als zu aufwändig herausgestellt. Listen gibts genug(Polizei etc.!), nur keine genauen Punkte, wo sich das Unglück zugetragen hat.  :-\ 

VG
Christian

Reinhard

ok, ist erledigt!
Mir gings darum, bei den Skitouren-Beschreibungen ggf. reinzuschreiben, wenn hier schon mal was passiert ist, zur Sensibilisierung.
Werde ich auch weiterhin einzubinden. Wo ich die daten herkriege, das ist dann zweitrangig.

gruss und danke
reinhard

Tom

Zitat von: Reinhard am 07.03.2010, 22:49
Mir gings darum, bei den Skitouren-Beschreibungen ggf. reinzuschreiben, wenn hier schon mal was passiert ist, zur Sensibilisierung.

Das finde ich überflüssig, da bei jeder Tour was passieren kann ... so wie es sich vor allem dieses Jahr schon gezeigt hat.

Zum Schluss denken die Leute noch, nur weil da noch nichts passiert ist, sind sie sicher.

Es würde oftmals schon reichen, wenn die Leute vor der Tour die Infos der Lawinenwarndienste anschauen ... aber selbst das Schreck die meisten nicht ab.



Gruß. Tom.

roskin

...kommt angeblich nicht nur das Christkind, sondern fast pünktlich mit den ersten Schneefällen leider auch die ersten Lawinenunglücke:

"Ein 49-jähriger Deutscher liegt in der Intensivstation des Bezirkskrankenhauses Reutte, nachdem er in den Lechtaler Alpen von einer Lawine 500 Meter mitgerissen und verschüttet worden ist."

http://diepresse.com/home/panorama/welt/717667/Erster-Schnee-erste-Lawineneinsaetze-in-den-Alpen?_vl_backlink=/home/panorama/welt/index.do

In der Schweiz wurde ein Kind auf einer Skipiste (!) verschüttet:

http://www.nachrichten.at/nachrichten/weltspiegel/art17,776204

roskin

Ist wohl kein Mensch zu Schaden gekommen aber: Eine große Lawine ist am Mittwochvormittag am Wildalpjoch abgegangen - ich war vor eineinhalb Wochen an der Brünnsteinschanze, da waren auch schon große Risse im Hang sichtbar.


http://www.tz-online.de/aktuelles/bayern/sudelfeld-grosse-lawine-abgegangen-tz-1575501.html?cmp=defrss

Das Bild ist besser:

eli

Habe auch vor wenigen Minuten im Fernsehen die Bilder vom Lawinenabgang gesehen. Dabei habe ich gleich an meine Tour vor etwa 4 Wochen dorthin gedacht.

Da bin ich an der Seewand vorbei  aufs Wildalpjoch (she auch  MR 293 - Mittwoch b - Bild ) und habe mir unten schon beim Aufstieg gedacht:  " Runter gehst du nicht wie gewöhnlich über den Südhang zur Lacheralm."  Die Abrisse und die Gefahr  hat man damals schon bei deutlich geringerer Schneelage erkennen können ( Bild a )
Auch ein Schneeschuhgeher, der einsam südwärts raufkam, hat mir von seinem mulmigen Gefühl erzählt und ist möglichst weit Ri. Waldstück ausgewichen. " Den Hang werd` ich kein zweites Mal gehen" , war damals sein Kommentar.

Hawedere und gut, dass anscheinend nichts passiert ist wie anno 2008/09,

eli


ehemaliges Mitglied

Siehe auch kurzen Filmbericht im BR:

http://www.br.de/themen/bayern/inhalt/regionales/lawinenabgang-sudelfeld100.html

(ist einer der Lawinenhunde im Film ein roBergler?)

Da Kolpe


(ist einer der Lawinenhunde im Film ein roBergler?)

Ja meiner... (bei ca. 11 sec.) Bärli hoasd er. ;)

Servus da Kolpe

Samerbergradler

Als ich die ersten Meldungen und Bilder vom Lawinenabgang mitbekommen habe, hat mich das anfangs etwas gewundert, was das eigentlich soll.
Der Wildalpjoch-Südhang ist ja schließlich als Lawinengebiet bekannt und man sieht in jedem Winter auch schon von der Sudelfeldstraße aus die Lawinenkegel. Auch im Sommer ist der Hang von den vielen Lawinen schon sehr gezeichnet.
Das Problem waren ja wohl offensichtlich die Skispuren, die in das Lawinenfeld hineinführten. Es schaut aber zum Glück so aus, als sei niemandem etwas passiert. Hoffentlich bleibt´s dabei....
Aber dieses Riesenaufgebot an Rettern, Hubschraubern und Ausrüstung, das dann ziemlich bald vor Ort war, hab ich schon beeindruckend gefunden.

Hier ist noch ein Link dazu: http://www.rosenheim24.de/news/inntal/brannenburg/lawinenabgang-sudelfeld-rosenheim24-1575466.html

eli

Servus beinand,

habe mit Erleichterung, aber auch mit ungläubigem Kopfschütteln die Berichte vom Lawinenunglück am Predigtstuhl in Bad Reichenhall verfolgt. Wie kann man als Tourengeher bei diesen Schneeverhältbissen in die äußerst steilen Rinnen einfahren?
Bin mal im Sommer den Alpgartensteig rauf und habe dabei das anhängende Foto gemacht. Kann mir jemand beschreiben, welches nun die Lechnerrinne ist. Ich vermute Nr. 1. Aber extrem steil und felsig sind alle, ich habe mir die Einstiege von oben damals angeschaut. Ich kann es nicht nachvollziehen, hier wird mit dem eigenen Leben und dem der Einsatzkräfte gespielt.

Na hawedere

eli

ehemaliges Mitglied

Hier können weitere Einzelheiten (mit Bildern) nachgelesen werden: klick

Brixentaler

Sohn von Königin Beatrix in Lebensgefahr

Der zweite Sohn der niederländischen Königin Beatrix, Friso, ist am Freitag in Lech am Arlberg von einer Lawine verschüttet worden und wurde in das Uniklinikum in Innsbruck geflogen. Er befindet sich in Lebensgefahr.
...


Quelle bzw. mehr Infos: http://vorarlberg.orf.at/news/stories/2521537/

roskin

Details zum tödlichen Lawinenunfall unterhalb des Lafatscher Jochs im Karwendel

http://lawinenwarndienst.blogspot.de/2013/03/details-zum-todlichen-lawinenunfall.html

Bernhard

Zitat von: roskin am 11.03.2013, 12:29
Details zum tödlichen Lawinenunfall unterhalb des Lafatscher Jochs im Karwendel

http://lawinenwarndienst.blogspot.de/2013/03/details-zum-todlichen-lawinenunfall.html

Schlimm, wenn so was passiert. Aber wie schlimm muß es für die Angehörigen erst sein, wenn die Opfer nicht (gleich) gefunden werden...


Hab hier auch noch einen Unfall, passiert schon vor 14 Tagen am Grasleitensteig/ Lenggrieser Hütte.
Das führt einem vor Augen, dass auch die vermeintlich harmlosen Hüttenzustiege im Wald bzw. unterhalb der Baumgrenze bei entsprechender LW- Lage nicht so ohne sind. Wenigstens ist es hier glimpflicher ausgegangen.

Bergwacht Bayern


Anbei noch ein Foto von 2010 am Sulzersteig, dem anderen Steig zur Lenggrieser Hütte. Auch damals eine (schon ältere) Lawine in kompletten Waldgelände

Servus, Bernhard



roskin


mh

Wieso "wenig Schnee"? Bei uns vielleicht - in Richtung Hauptkamm hat's genug davon!

Ich war am 22.1. -also noch vor dem heftigen Schneefall vom letzten Wochenende- in Hochfügen. Da hatte es auch schon deutlich mehr Schnee mit einer sehr inhomogenen Konsistenz (jeder Meter anders). Da merkte man halt den Windeinfluss. Schon damals waren die Skifahrer eher defensiv unterwegs und sind entlang der Aufstiegsspur abgefahren; die üblichen, sehr beliebten Steilabfahrten hat sich da schon keiner getraut (trotz LWS2). Die Situation wird mit den massiven Schneefällen vom Wochenende (immerhin LWS3-4) sicher nicht besser geworden sein.

100%ige Sicherheit gibt es nicht und manchmal ist man "schicksalhaft" zum falschen Zeitpunkt am falschen Ort; das gibt es (leider). Aber an einem Wochenende, wo für den Hauptkamm bis zu 1m Neuschnee prognostiziert ist und die Einsatzkräfte die Leute bitten, möglichst daheim zu bleiben, da selbst die Verkehrswege nicht mehr 100% sicher sind, muss man vielleicht auch nicht auf Skitour gehen...

Bernhard G.

Unabhängig davon, wieviel Schnee es hat - die Schneehöhen sind heuer auch in Nordtirol deutlich unter dem Jahresmittel - braucht es leider nicht so übermäßig viel Schnee, daß es für eine tödliche Lawine reicht. Außerdem hat es schon Lawinentote an Stellen gegeben, wo man es sich nicht vorstellen kann, daß der Hang genug Schnee für sowas hergibt.

Hier ein Lawinenunglück mit Todesfolge auf dem Weg zur Schachenalm am Geigelstein:
http://www.lawinenwarndienst-bayern.de/ereignisse/lawinenunfaelle/detail.php?id=22&rid=5

Ohne den Bericht hätte ich nie geglaubt, daß diese lächerlichen Almhänge eine Lawine zustande bringen.

Oder ein Lawinenabgang mit Todesfolge bei Warnstufe 1 in einem schneearmen WInter:
http://www.lawinenwarndienst-bayern.de/ereignisse/lawinenunfaelle/detail.php?id=26&rid=6

Natürlich gibt es die Lawinenunfälle, die mit etwas Vernunft hätten vermieden werden können, aber es gibt leider immer wieder Vorfälle, wo es überhaupt nicht so klar war, daß da was passieren kann.

roskin

In den vergangenen Tagen gab es ja wieder einige Lawinenunfälle, im Blog vom Lawinenwarndienst Tirol werden diese dann analysiert:

http://lawinenwarndienst.blogspot.co.at/


Reinhard

Fünf Tote gab es heute bei einem schweren Lawinenunglück im Wattener Lizum in den Tuxer Alpen.

Tiroler Tageszeitung.

Im unteren Teil des Berichtes ist von weiteren Lawinenabgängen bei Weerberg (Weidener Hütte), Pitztal, Obergurglund Sellrain die Rede.



[Werbung ausschalten]