Dummy

Autor Thema: Lawinenunfall Großer Traithen  (Gelesen 6039 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

wastl

  • *
  • Gast

roBerge.de

  •  
    •  
Werbung
« am: 07.03.2010, 16:35 »

Offline WildeKaiserin

  • *
  • roBergler
  • Beiträge: 116
  • Geschlecht: Weiblich
  • Aufrichtig bergsüchtig
Lawinenunfall Großer Traithen
« Antwort #1 am: 07.03.2010, 17:13 »
wieder ein Lawienenunfall
http://www.lawinenwarndienst-bayern.de/lawinenunfaelle_neu/unfall.php?ID=66


Das ist aber auch eine gewagte Tour für einen Dreier.
Wir waren fast nebenan auf dem Breitenstein und haben den Hubschrauber gehört.
Mehr hätte ich persönlich mir heute nicht getraut, die alte Schneedecke ist immer noch problematisch, und der
Neuschnee ist wiederum in höheren Lagen oft verblasen und windverpresst.

Offline Reinhard

  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 4827
  • Geschlecht: Männlich
    • Hüttenwandern
Lawinenunfall Großer Traithen
« Antwort #2 am: 07.03.2010, 19:41 »
Bayerischer Rundfunk schreibt:

Am Großen Traithen hat eine Lawine einen Skitourengeher in den Tod gerissen. Wie die Polizei mitteilte, hatte sich das Schneebrett am Mittag gelöst und den 45-Jährigen über eine Felskante in die Tiefe geschleudert. Hubschrauber brachten Rettungskräfte an den Unglücksort; sie konnten den Mann aber nicht reanimieren. Der Tourengeher war mit drei Begleitern nahe Bayrischzell zum Kleinen Traithen unterwegs. In der Region sind am Wochenende bis zu 40 Zentimeter Neuschnee gefallen. Der Lawinenwarndienst schätzt die Lawinengefahr als groß ein.

und:

Die Polizei hat am Nachmittag den Tod eines Skitourengehers bestätigt, der gegen 13.00 Uhr am Sudelfeld von einer Lawine verschüttet worden war. Der Mann war zusammen mit drei Begleitern vom Großen zum Kleinen Traithen unterwegs, als sich eine Lawine löste und ihn mitriss. Seine Begleiter alarmierten sofort über Handy die Bergwacht. Diese ließ an Bord von vier Polizei- und Rettungshubschraubern Einsatzkräfte zu der Unglücksstelle fliegen. Den Bergwachthelfern gelang es nach etwa 30 Minuten den Verschütteten zu orten und zu bergen.
Zu diesem Zeitpunkt gab der Mann bereits keine Lebenszeichen mehr von sich. Trotzdem bemühten sich drei Notärzte darum, den Mann zu reanimieren - jedoch ohne Erfolg. Ein Notarzt konnte nur noch den Tod des Mannes feststellen. Seine Begleiter werden derzeit von den Bergwachthelfern zu Tal gebracht, wo sie von Polizeibeamten vernommen werden sollen.

Offline Helixstone

  • roBergler
  • Beiträge: 129
  • Geschlecht: Männlich
  • Wellcome

Offline thomas_kufstein

  • *
  • roBergler
  • Beiträge: 690
  • Geschlecht: Männlich
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: Lawinenunfall Großer Traithen
« Antwort #4 am: 07.03.2010, 22:08 »
mensch, mensch, mensch!
Sehr traurig. Mein Mitgefühl gilt der Ehefrau!

Offline steff

  • Team
  • *
  • Beiträge: 1147
  • Geschlecht: Männlich
  • Spare in der Schweiz, dann hast Du in der Not
Re: Lawinenunfall Großer Traithen
« Antwort #5 am: 08.03.2010, 14:11 »
entnommen von der Internetseite von Antenne Bayern

Lawine verschüttet Skitourengeher - Ein Toter

Eine Lawine hat am Sonntagmittag am Hohen Traiten  :o in Bayrischzell (Landkreis Miesbach) Skitourengeher verschüttet. [...]

(Quelle: Bayrischzell/Rosenheim (dpa/lby))

wastl

  • *
  • Gast
Re: Lawinenunfall Großer Traithen
« Antwort #6 am: 08.03.2010, 14:56 »
servus
hier ein Kommentar.

Wobei mich hier schon interessieren würde, was die Leute geritten hat, in diesen Hang einzufahren...

Der ist in der Gegend (ich komme urspünglich aus Kiefersfelden) als lawinengefährdet bekannt und die Felsabbrüche kann auch niemand übersehen.

Bei diesem Lawinenlagebericht für den 07.03.2010
 Zitat Gefahrenstellen, an denen Lawinen ausgelöst werden können, befinden sich in eingewehten Hangzonen aller Höhenlagen. Besonders kritisch sind kammnahe Steilhänge der Hangrichtungen Nord über Ost bis Süd sowie Rinnen, Mulden aller Hangrichtungen, aber auch hinter Geländeknicken und in Waldschneisen lauern Gefahrenstellen. In diesen Bereichen ist bereits bei geringer Zusatzbelastung, z.B. durch einen Skifahrer oder Snowboarder, eine Auslösung von Schneebrettlawinen möglich.
muss einem doch eigentlich klar sein, dass der Hang saugefährlich, also zu meiden ist.
War das ein Ignorieren des LLB? Unkenntnis?
Der Wille, den Hang bei Neuschnee zu machen?
Mein Beileid an die Ehefrau, die ja wohl den Absturz und die vergeblichen Rettungsversuche miterleben mußte.
Also bitte meine Anmerkungen nicht als ein "mit dem Finger zeigen" missverstehen. Mir geht es um die Klärung der Frage nach den Bewegründen für die Entscheidung, da abzufahren. Was übrigens auch der Fall wäre, wenn nichts passiert wäre.

Quelle:http://www.tourentipp.de/de/forum/index.php?page=Thread&postID=2510#post2510

wastl

  • *
  • Gast
Re: Lawinenunfall Großer Traithen
« Antwort #7 am: 08.03.2010, 15:34 »

Offline Zwerch

  • roBergler
  • Beiträge: 299
  • Geschlecht: Männlich
Re: Lawinenunfall Großer Traithen
« Antwort #8 am: 08.03.2010, 18:05 »
Die Abrisskannte schaut ja riesig aus! Hat jemand schon eine Info wie hoch die ist?

www.bergwacht-bayern.org/77.0.html?&tx_ttnews[tt_news]=2682&tx_ttnews[backPid]=14&cHash=464d1aa455
(den Link bekomm ich nicht besser hin?! ???)

Offline Markus

  • roBergler
  • Beiträge: 33
  • Geschlecht: Männlich
Re: Lawinenunfall Großer Traithen
« Antwort #9 am: 09.03.2010, 12:24 »
Die Anrisskante beträgt an ihrer höchsten Stelle geschätzte 60...80cm

Markus