Wer war Wo? (2008-10)

Begonnen von Bergfuzzi, 05.10.2008, 20:16

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Bergfuzzi

Servas Midananda
Heid san ma vom Seegatterl aus as Straubingerhaus und as Fellhorn aufe, war a scheene Tour........ ;D ;D ;D
und a legga schnitzl hods heid a wieda gem.......... #lecker#

WildeKaiserin

Heid war i aufm Breitenstein. Es wird Herbst in de Berg. Oder eher Altweibersommer. Vom Schnee koa Spur.
Überhaupt erstaunlich wie schnell es wieder Sommer wird ....


Christian M.

...war heute auf dem Gamsjoch von der Eng(Gr. Ahornboden) aus. Kaum noch Schnee bis auf knapp 2.500 m. Allerdings nur Südseitig.
Leider haben die meisten Ahörner schon ihr gelbes Laub verloren.
Gruss.
Christian

WildeKaiserin

Ich war heute auf dem Taubenstein ... nette kleine Tour im Spitzinggebiet.
Sogar mit Mini-Klettersteig auf den Gipfel.
Leider war nach dem Gipfelsturm der Hochweg Richtung Rotwand derart überlaufen,
dass das Verkehrsleitsystem zusammengebrochen ist ...  >:D



mrs.t.m

Ebenfalls gestern auf dem Unterberghorn, zusammen mit Bergfuzzi, Radlbiene und Martl.
Ein traumhafter Tag.

Wie an anderer Stelle schon von Bergfuzzi erwähnt, sind wir die Tour wie auf roBerge beschrieben,
jedoch umgekehrt, gegangen.
Auf diese Weise eine sehr abwechslungsreiche und vor allem auch ruhige Tour im Aufstieg, da (noch ;)) sehr wenig begangen.
Wir haben gestern zumindest, außer einem Bauern auf der Alm, keine Menschenseele getroffen.
Von Forststraße über Wandersteig, Wiesen-/Waldwanderweg und anspruchsvollem Steig bis hin
zum nicht gerade unsteilen Steig zum Gipfel ist alles dabei.

Anbei noch das Gipfel- und das Schnitzlfoto  ;D

StefanMuc

Servus,

heute via Gamsängersteig auf die Ellmauer Halt. Wetter perfekt, Aussicht perfekt, Steig perfekt.
Weniger lustig war ein derber Steinschlag, da vielen riesen Brocken herab, 10 Meter weiter und wir wären mitten drin gewesen  :o

Insgesamt eine schöne Tour, die Gruttenhütte ist ein toller Standort für Wanderung, zu empfehlen ist der Aufstieg von der Wochenbrunneralm zur Gaudiamushütte. Von dort dann auf nettem Weg über viele Stufen zur Gruttenhütte.

Ein paar Bilder:

DSC_0087_small.jpg: Blick von der Gruttenhütte auf Ellmauer Halt & Co.

MANAL

Habe heute die Guffert-Überschreitung gemacht. Sehr schöne Tour! Aussicht bei dem fantastischen Wetter natürlich spitzenmäßig.

Der befürchtete 2-Stunden-Hatscher zum Nordanstieg entpuppte sich zum Glück als sehr schöne und abwechslungsreiche Wanderung! Der "Klettersteig" selber ist sehr einfach. Zuerst wundert man sich wo der Weg in der Wand hochgeht, aber nach der Schlüsselstelle sieht an dass es bequem eine breite Rampe hochgeht die man von unten nicht überblicken kann. Die Schlüsselstelle ist unmittelbar am Einstieg. Sind ca. 2 mal jeweils 5 Meter Drahtseil mit Metallstifte an dem man sich mehr oder weniger hochziehen muss weil die Tritte etwas große Schritte benötigen. Aber alles in allen einfach und diese Stelle ist nicht sonderlich ausgesetzt. Der Rest ist bis auf ein paar Stellen an den man mal die eine oder andere Hand benötigt unerwarteterweise Gehgelände. Ausgesetzt ist auch so gut wie keine Stelle. Der Gipfelgrat vom Guffert (über dem man auch beim Aufstieg von der Südseite muss) ist da schon anspruchsvoller (aber auch nicht wirklich schwierig und luftig).

Der Nordanstieg war zum Glück recht wenig besucht, ab dem Grat oben war dann aber voller Betrieb. Der Gipfel stark besucht, aber dank der Geräumigkeit hatte jeder genügend Platz. Schnee so gut wie keiner mehr, weder nord- noch südseitig.

Geparkt haben wir an der Oberen Bergalm knapp unterhalb des höchsten Punktes der Straße zwischen Steinberg und Achenkirch. Ist ein privater Parkplatz bei dem man die Parkgebühr (2 EUR) in einen Schlitz an der Infotafel am Haus einwerfen muss.

Schlimm war dagegen heute der Vekehr auf der Rückfahrt. Noch nie habe ich solch verstopfte Verhältnisse erlebt, 3,5 Stunden für die nicht mal 100km zwischen Achenkirch und München!!! Ab der Hälfte zwischen Achenpass und Kreuth ging es nur noch Stop-and-Go. Und das mit kurzen Unterbrechungen praktisch bis auf der Autobahn bei München-Süd! Scheinbar waren alle Münchner gleichzeitig in den Bergen. Kann es aber verstehen, wann hatten wir dieses Jahr ein SCHÖNES Wochenende das schon seit Tagen vom Wetterbericht verkündet wurde. Nach diesem bescheidenen Sommer bisher ein Traumoktober!


WildeKaiserin

Ich war heute auf dem Jochberg bei Kochel - geniales Herbstwetter, obgleich etwas diesig, wenig Leute,
Die Rundtour von Urfeld über den Gipfel (Blick auf Walchen- und ! Kochelsee) und Abstieg Richtung Sachenbach gehört zu meinen alljährlichen Pflichttouren.
Leider ist der See schon zu kalt um sich nach der Tour etwas abzukühlen  ;D ;D

steff

I bin gestern ab Jagawirt aufn Treffauer. Schöne ruhige, aber Tour, im Gipfelbereich Trittsicherheit erforderlich und bei Nässe sicherlich nicht ungefährlich. Gestern wars zumindest bis zum Gipfel absolut schneefrei. Auch rundherum alle Gipfel schneefrei und vereinsamt; auch die Nordanstiege dürften ohne Schneekontakt zu begehen sein.
Nachteil der Tour: Es gibt halt keine Einkehrmöglichkeiten und die Wegscheidalm hat Mo und Di. Ruhetag. Dafür hama dann den Sparmarkt in Scheffau getränketechnisch leergekauft  ;)

Das Foto zeigt den Blick vom Gipfel hinunter zu Gruttenhütte

daniel

Hallo,

Gestern machten wir eine Wandertour " Grenzgang Bayern - Tirol "

Start am Achenpaß an dem Gr.Grenzstein direkt neben der Straße ( P. etwas weiter hinten ). Nun immer weglos stets an der Grenze entlang ( teilweise ausgeschlagen ) von Grenzstein zu Grenzstein. Zuerst zum Ameisberg, weiter zum Reitstein ( Kreuz ), weiter zum Platteneck, kurz vor der Gipfelkuppe biegt die Grenze rechts weg. So stiegen wir nun weiter durch Latschengassen zum wenig ausgeprägten Gipfel. Nun hinab in den Sattel vor dem Schildenstein ( ab hier wieder Wege ). Nach kurzer Gipfelrast am Schildenstein, bei schöner Aussicht und lauen Temperaturen stiegen wir über die Goaßalm hinab zum P der Sieben Hütten. Hier hatten wir das 2te Auto geparkt und fuhren wieder zum Achenpaß.

Schöne, einsame Tour, eigentlich ohne Orientierungsprobleme da Grenzsteine optimale Wegweiser darstellen.
-- Gratlänge ca. 9/10Km mit zahlreichen Gegenanstiegen, ca. 1000Hm ?? / 5 Std.

Gruß Daniel unterwegs mit Jakob

Christian M.

Gestern war ich mit Martl am Achensee unterwegs.

Gestartet an der Lärchenwiese gings zuerst auf den vielbesuchten Bärenkopf(mit tollem Blick auf den Achensee)! Anschliessend nach kurzem Abstieg hoch zum weniger besuchten Stanser Joch. Der Abstieg erfolgte nach einer zünftigen Brotzeit über den Hals Hochleger.

Gruss.
Christian

Martl

Das war wirklich eine traumhaft schöne Tour gestern  :) (aber lang: 9:00 - 19:30 h  ::)).

Eine Verletzten-Bergungsaktion der Bergwacht (incl. Hubschrauber) haben wir spät Nachmittag auch noch gesehen :o

Gruß Martl

steff

I war gestern auf der Rotwand.
Weil i do nämlich no gar nia drobn war und weil i des Spitzingseegebiet am WE sowieso meide
Anstieg ab Spitzingsee über Schwarzenkopf / Wildfeldalm zum Gipfel. Dann schnell wieder runter. Bluadsvarekte Schoof. Hobn den ganzen Gipfe daschissn. Abstieg über Pfanngraben. Einkehr in der Albert-Link-Hütte. Schöne einsame Tour.... aber wie wirds da wohl am WE ausschaugn  ::)

An scheenan Dog
Steff

PS: Christian, da kannst da glei wieder a Tragl beim Bräu abholen  ;D

WildeKaiserin

Zitat von: steff am 22.10.2008, 17:44
I war gestern auf der Rotwand.


Do hätt ma uns fast troffa  ;D

Bin dann aber wega Stau scho in Hofolding obgfahrn und von Lenggries aus über den Grasleitensteig aufs Seekarkreuz und über den Steig , 612er Richtung Hirschbachtal wieder runter  - die Lenggrieser Hütte hod leida Ruhetag ghabt - is aba bessa fürd Figur weil de ollerwei so groasse Portionen ham  ;D ;D - war trotzdem a wundascheene (einsame) Tour ... Es wird ruhig in de Berg ...  Om a supa Aussicht - de Tegernseer Hüttn und as Isartal direkt im Blickfeld.
Hätt guade Lust ghabt Richtung Ochsenkamp weidazgeh bis nach Bad Wiessee - da hods leida a logistisches Problem gem  >:D

Diese Tour ist übrigens auch eine sehr schöne Wintertour - die Lenggrieser hat ganzjährig geöffnet ... und man kann am Brauneck die Schlangen am Lift aus sicherem Abstand betrachten.

Im Roberge-Tourenbericht steht übrigens der Abstieg über den Grasleitensteig beschrieben - das halte ich für sehr ungeschickt, weil der derart verwurzelt ist, dass man schon beim Aufstieg  ständig irgendwo hängenbleibt ...

Traudl

Und i war gestern auf'n Geigelstoa.
Wenn man nur einen halben Tag Zeit hat, ist das eine ideale Bike-Hike-Tour. Mit dem Radl bequem bis zum Mitterkaser und dann zu Fuß die letzten 300 hm weiter bis auf den Gipfel. Und siehe da, man kann auf diesem sonst so vielbesuchten Chiemgauer sogar bei herrlichem Sonnenschein und milden Temperaturen menschenseelen allein die Aussicht genießen.
Unbedingt zu empfehlen ist der leckere Kaiserschmarrn auf der Priener Hüttn :P bevor man wieder mit vollem Bauch zum Parkplatz nach Sachrang runter rollt.

ehemaliges Mitglied

Bei dem Superwetter am Dienstag konnte ich mich natürlich auch nicht beherrschen und nahm kurzfristig einen Tag Urlaub. Das Ziel war wieder einmal, mit dem Storch-Panorama im Rucksack, mein Lieblings-Aussichtsberg, das Hintere Sonnwendjoch. Dass ich mich entsprechend lange im Gipfelbereich aufgehalten habe, versteht sich von selbst.  ;)

Das Bild zeigt den Burgstein (ein Vorgipfel des Sonnwendjochs) mit dem Großvenediger und einigen anderen Tauerngipfeln im Hintergrund.

WildeKaiserin

Ich war heute auf dem Schafreiter im Vor-Karwendel.

Eine wunderschöne Tour mit gigantischen Ausblicken in alle Richtungen, ein Vorgeschmack schon während des Aufstiegs (Karwendel, zb. Lalider Falk, Lamsenspitze.  Eng, Achensee, Walchensee, Soiernspitze).
Aufstieg über das Lecktal bis zur Tölzer Hütte (die übrigens noch bis 2.11. geöffnet hat) und dann weiter über den Gipfelsteig bis zum Gipfelkreuz. Der Steig ist an sich technisch problemlos, die letzten 50 Meter sind versichert und 2 bis 3 kleine A - B Klettersteigstellen stellen die letzte Hürde dar. Das Gipfelpanorama ist einzigartig  :o


Traudl

Zitat von: StefanMuc am 24.10.2008, 16:25
.. Ich hatte wenn eh vor, mit dem Radl bis zur Ackernalm zur fahren. Von dort dann weiter zu Fuß.

Hi Stefan,
ich war auch erst kürzlich mit dem Radl oben. Du mußt das Radl aber nicht schon an der Ackernalm abstellen sondern kannst noch ein gutes Stück weiter auf Almstraßen rauffahren, an der Girgaalm vorbei bis zum Sattel (siehe 2. Foto) wo es Richtung Frommalm weiter geht. Dann sind es nur noch etwa 270 hm zu Fuß bis zum Gipfel.
Auch von Landl rauf ist das im Frühjahr und Herbst eine schöne Tour.
Grüsse
Traudl


Hannes

Bei meiner gestrigen Radltour von Brannenburg über St. Margarethen-Gembachau-Stausee-Steinerne Stiege (kurzes Tragestück)-Arzmoos-Sudelfeld zur Speckalm bot sich mir eine ähnliche Aussicht auf den Nebel, der sich allerdings zäh bis rauf zum Arzmoos hielt. Schöne Nachmittagstour bei herrlichem Herbstwetter und milden Temperaturen.

Nager

Von Hinterriss mit dem MTB zum Kleinen Ahornboden und weiter zur Falkenhütte, die morgen (Sonntag) letztmals für heuer geöffnet hat. Beste Verhältnisse!



[Werbung ausschalten]