Bildinfo unter Aktuelle Informationen



Nimm nur Erinnerungen mit, hinterlasse keine Fußspuren
Chief Seattle, Häuptling der Suquamish Indianer


         

Immer ein Klassiker über Oberaudorf: der Brünnstein

Begonnen von ThKl, 24.11.2023, 12:28

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

ThKl

Der Brünnstein ist ein dankbarer Berg, er wartet nicht nur mit überaus ansprechender Aussicht auf unsere heimatlichen Berge und ins Tirolerische auf, sondern ist zudem (fast) das ganze Jahr hindurch erreichbar. Das sorgt, wie auch die wohlschmeckende Küche des darunter liegenden AV Hauses, für oft regen Besuch. Nun, in diesen Tagen ist dort noch geschlossen (bis Weihnachten) und die Chance auf eine ruhige Tour ist recht hoch. Die Föhneinlage von gestern vor dem nun erwarteten größeren Schneefall bot einmal wieder einen traumhaften blauen Himmel und beste Tiefenschärfe. 

Der direkteste Anstieg vom Inntal führt über Mühlau, Rechenau zur Hütte und dann entweder über den westseitigen Normalweg oder direkt über der Hütte beginnenden Julius Mayr Steig hinauf. Der Normalweg war gestern nicht begangen.

Noch hat man dir Grödel nicht gebraucht, im Bereich nach der Waldgrenze auf dem Hauptweg, sowie ab den Karen unterhalb des Gipfels merkt man aber schon die Gefrierzyklen, und damit schadet es nicht, diese in der nun kommenden Jahreszeit dabeizuhaben.

Bergautist

Das muss ja ein Traum gewesen sein! Warst du gestern oder heute (Bilderdatum) oben? Bist du über den Julius-Mayr-Steig rauf?

ThKl

Servus Bergautist, das war gestern, bis zum Hauptkamm war es wolkenlos. Das Bilderdatum ist den Verkleinerungen von heute geschuldet, bevor ich diese hochladen konnte.

Ich bin über den Julius Mayr Steig rauf und runter. Man muss sicher abwarten, wieviel Schnee nun wirklich kommt, aber wenn es nicht wesentlich kälter wird, sollte das weiterhin noch gut machbar sein. Ich hatte vergessen, das letzte Mal den Hüttenwirt zu fragen, mir fiel vor 4 Wochen schon auf, dass am vorletzten Aufschwung das lange Seil (das immer so "locker" hängt), anders oder neu abgebunden ist, und damit enger an der Wand. Das ist auch mit Schnee ein guter Zugewinn. Ein Dank an den Wegewart.

Was aber definitiv schon heikel aussah, war der Übergang vom Ostgipfel nach dem Kreuz zu den beiden anderen (Peter/Paul) rüber, da waren die Mulden am Grat schon so zu, dass man auf den Schritt recht aufpassen muss. Habe darauf verzichtet. Der Südwind war vorrangig ganz oben zu spüren, allerdings recht ungewöhnlich kalt.

Die Sonnenterasse an der Hütte war gestern nachmittag leer, und geschützt, das war ein Highlight.