Zum Thierberg über dem Inntal

Begonnen von Kalapatar, 06.01.2023, 18:51

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Kalapatar

Servus

Nun, es müssen nicht immer hohe Berge sein, auch ganz kleine haben ihre Reize, und mancher davon ist ein richtiger ,,Kraftort". Heute ging es auf den Thierberg, den jeder bestimmt schon einmal gesehen hat, wenn man auf der Inntalautobahn von Kufstein nach Innsbruck fährt und rechts hochblickt. Da der Aufstieg hinlänglich bekannt ist, ein paar Worte zum Thierberg mit seiner Burg und Kapelle:

Die Burg Thierberg liegt 721m hoch über der Stadt Kufstein. Sie wurde um ca. 1280 von dem Adelsgeschlecht der Freundsbergern aus Schwaz erbaut. Sie nutzten die Burg an der Grenze zu Bayern zur Sicherung ihres Besitzes. Es ist eine richtige Höhenburg, die über dem Inntal liegt. Mit der Zeit und den Kämpfen zwischen Bayern und Tirol wechselten die Besitzer oft und die Höhenburg verfiel. Aufschwung erlebte die Burg Thierburg Ende des 16. Jahrhunderts als Wallfahrtsort. Zuletzt wurde die Anlage vom Münchner Kaufhauserben Oberhummer (die Familie besaß das große Kaufhaus am Marienplatz, heute Kaufhof) an die Industriellenfamilie Henkel aus Deutschland verkauft.
Der hohe Turm, der Turmfried, beherbergt ein kleines Museum und unten im Keller eine typische Tiroler Krippe.. Und wenn man oben ins Freie tritt strahlt einem die Sonne ins Gesicht und die Bankerl laden zu einer Pause ein. Die Aussicht vom Turm ist sehr lohnend, denn neben Kufstein und dem Kaisergebirge (Zahmer Kaiser und Wilder Kaiser) kann man auch den Brünnstein und ein weite Teile der Chiemgauer Alpen betrachten.

Danach besuchten wir die Thierberg Kapelle, die heutige stammt aus dem 18. Jhdt. Auf dem Rokoko Altar findet man das Bild: ,,Enthauptung des Hl. Johannes". Über eine schmale Wendeltreppe kann man in ein höher gelegenes Zimmer steigen und findet dort eine sehr schöne Krippe mit unzähligen Figuren.. Wenn man 20 Cent einwirft, kommt das Christuskind aus dem Haus gefahren und spendet seinen Segen. Diese, und die Tiroler Krippe unten im Bergfried kann man das ganze Jahr besichtigen.

Und dann gibt es da noch seit 1676 die Einsiedelei. Bruder Konrad lebt derzeit als einer der letzten Einsiedler in Tirol. Er stammt aus Regensburg. Seit März 2013 führt er sein Eremitenleben auf dem Thierberg.
Zurück geht es auf einem sehr schönen Kreuzweg runter Richtung Gasthof Neuhaus und Kufstein.

Viele Grüße, Kalapatar



[Werbung ausschalten]