Dummy

Partner    Bild

Autor Thema: Verhältnisse Hochsalwand  (Gelesen 603 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Simon

  • *
  • roBergler
  • Beiträge: 4
Verhältnisse Hochsalwand
« am: 17.06.2021, 11:44 »
Ich bin gestern (16.06.2021) wieder einmal, wie so oft seit 1958, den Grat von der Rampoldplatte über das Lechnerköpfl und den "Nordgrat" zur Hochsalwand gegangen  - Abstieg über den Jägersteig. Fazit: Furchtbar,  v.a. der Nordgrat total verhundst (irgendwelche Chaoten haben sich offensichtlich berufen gefühlt ihn  latschenfrei zu hacken, der Jägersteig zeigt furchtbare Erosionsspuren. Dies ist nicht mehr die Hochsalwand,  die ich seit 60 Jahren kenne und liebe. Dies ist aber auch Folge eines ungezügelten Veröffentlichungswahns, zum auch Plattformen wie roberge beitragen!

roBerge.de

  •  
    •  
Werbung
« am: 17.06.2021, 11:44 »

Offline Bergautist

  • Cirsium palustre
  • roBergler
  • Beiträge: 623
Re: Verhältnisse Hochsalwand
« Antwort #1 am: 17.06.2021, 12:42 »
Furchtbar,  v.a. der Nordgrat total verhundst (irgendwelche Chaoten haben sich offensichtlich berufen gefühlt ihn  latschenfrei zu hacken,
Wusste gar nicht, dass dort Latschen stören könnten... (Stand 2016 und 2018). Aber scheinbar gibt es dort Kräfte, die den Weglosaufstieg zur Touri-Autobahn machen wollen.

der Jägersteig zeigt furchtbare Erosionsspuren.
Wenn du den Steig meinst, der den Gipfel von Westen erreicht und sich durch ein herumliegendes Stahlseil auszeichnet: Da muss ich dir leider zustimmen, den kenne ich nicht anders und meide ihn nach Möglichkeit (Stand 2016).

Dies ist aber auch Folge eines ungezügelten Veröffentlichungswahns, zum auch Plattformen wie roberge beitragen!
Gibt es dafür einen Beweis oder ist das nur eine Vermutung? #gruebeln#

Übrigens:
  • Der Nordgratanstieg ist seit 1976 in der amtlichen Karte verzeichnet, der Nordsteig (Jägersteig?) seit 1894! Das war damals mein "Einstieg".

Offline geroldh

  • roBergler
  • Beiträge: 923
  • Geschlecht: Männlich
  • "Berg ist niemals Alltag"
    • climbing Chulu Far East (6059m), Annapurna Himalaya, Nepal (Okt.2007)
Re: Verhältnisse Hochsalwand
« Antwort #2 am: 17.06.2021, 20:10 »
Zitat von: Bergautist
...
Zitat von: Simon
der Jägersteig zeigt furchtbare Erosionsspuren.
Wenn du den Steig meinst, der den Gipfel von Westen erreicht und sich durch ein herumliegendes Stahlseil auszeichnet: ...


Als "Jägersteig" wird meines Wissens der Steig bezeichnet, der den Gipfel von Osten erreicht und es gibt dort (noch?) kein Stahlseil...  ::)

Was das Thema "Erosionsspuren" betrifft:
Die haben m.E. in den letzten Jahren definitiv (an manchen Bergen enorm) zugenommen - v.a. in den Gipfelbereichen. Ob diese aber (nur) auf einen "galoppierenden" Veröffentlichungswahn zurück zu führen sind, könnte vielleicht mal Thema für eine Doktorarbeit beim (D)AV sein...  :laugh:

Offline Martl

  • roBergler
  • Beiträge: 1228
  • Geschlecht: Männlich
  • schee is do herom
Re: Verhältnisse Hochsalwand
« Antwort #3 am: 23.06.2021, 21:53 »
Servus,
war im Gebiet letzte Woche auch mal wieder unterwegs.
Mir ist nichts Besonderes aufgefallen.
Nur am "Hauptweg" aus Richtung Rampoldplatte zur Hochsalwand wurde einiges raus geschnitten.
Da das früher wohl auch Almgebiet war (hab auf dem Weg vor ein paar Jahren einige Kühe gesehen), ist das nicht weiter schlimm, finde ich.
Und das war (zumindest teilweise) letzten Sommer schon so.
PS: zum Lechnerköpfl war ich nicht unterwegs

Gruß
Martl