Dummy


Verlosungen & Partner   

Autor Thema: Frasdorfer Hütte bekommt neues gastronomisches Konzept  (Gelesen 581 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline steff

  • Moderator
  • *
  • Beiträge: 1239
  • Geschlecht: Männlich
  • Spare in der Schweiz, dann hast Du in der Not
Ludwig von Cramer-Klett stellte im Frasdorfer Gemeinderat sein neues Konzept für die „Stubn“ vor. So soll die frühere Frasdorfer Hütte künftig heißen.

Frasdorf – „Stubn“ soll sie künftig heißen, die vormalige Frasdorfer Hütte, die weitum als „Frasi“ bekannt ist. Das neue Konzept für die Berggastronomie stellte Ludwig von Cramer-Klett nun im Frasdorfer Gemeinderat vor: „Tagsüber soll die Stubn eine ganz normale Berghütte mit dem Angebot einer Berghütte sein – für den Abend haben wir uns davon abweichend eine gehobene Gastronomie aus nachhaltigen, regionalen Zutaten vorgestellt.“

Entstehen solle ein Gasthaus mit Essen und Unterkunft, in dem saisonale Produkte und lokale Traditionen im Mittelpunkt stünden. Wenn die Verhältnisse es zulassen, soll die „Stubn“ nach den in den letzten Jahren erfolgten umfangreichen Umbauten Ende Juli eröffnet werden.

Gemeinsam mit Küchenchef und Koch Maximilian Müller und Restaurantleiter Benjamin Klein erläuterte er Ludwig von Cramer-Klett dem Gremium das Vorhaben. „Hier soll nicht nur die typische Almgastronomie mit Kässpatzen und Kaiserschmarrn entstehen, wie wir sie kennen, sondern auch etwas Neues: Kulinarik auf der Alm heißt die Devise. Lebensmittel, die nachhaltig und biologisch in der Region hergestellt werden, sollen auf den Teller kommen.“

Auch künftig könne man auf dem Berg übernachten. Elf Doppelzimmer wurden eingerichtet. Die sanitären Einrichtungen sind allerdings für alle auf der Etage. Das bisherige Matratzenlager der „Frasi“ wird es künftig nicht mehr geben.

Das Ziel sei es nicht, ein neuer Mittelpunkt für Massentourismus zu werden. Das würde nur unnötige Konflikte mit den Jagdberechtigten und den Waldbesitzern im Raum Laubenstein-Hochries heraufbeschwören. Es gehe auch nicht, dass das Wild durch zahlreiche Shuttle-Busse von der Alm ins Tal oder heimkehrende Wanderer mitten in der Nacht aufgeschreckt werde. Hier werde man gemeinsam versuchen, Lösungsmöglichkeiten zu finden, wie die Gäste und das Personal nach dem Essen umweltverträglich wieder ins Tal gebracht werden könnten. „Das Wild bekommt durch die zahlreichen Wanderer und Mountainbiker den ganzen Tag keine Ruhe, da muss es wenigstens während der Nacht die Möglichkeit haben in Ruhe zu äsen und sich vom Stress des Tages zu erholen“, so von Cramer-Klett.

Die Gemeinderäte begrüßten das Konzept und vor allem die Aussicht, dass in absehbarer Zeit wieder Leben in die alte Frasdorfer Hütte kommt. Julian Richter (PWGF) fragte nach den Öffnungszeiten. Die Stubn soll laut Ludwig von Cramer-Klett ganzjährig geöffnet sein.

Auch Benno Voggenauer (CSU) hielt das neue Gasthaus für eine Bereicherung des Frasdorfer Gaststättenangebots. Er wollte wissen, wie es künftig mit den Ruhezeiten am Berg aussehen soll und ob die neue Bewirtung einen Konflikt mit den Interessen der benachbarten Hofalm bringen könnte. Die neuen Wirte erklärten dazu, dass an dem Konzept der Gästebeförderung noch gearbeitet werde. Auf keinen Fall solle hier eine „Party Location“ oder ein „Schicki-Micki-Tempel“ mit unnötigen Lärmbelastungen auf der Straße zwischen Parkplatz und Berghütte entstehen.

Ludwig von Cramer-Klett und seine Mitstreiter kennen sich aus ihrer gemeinsamen Berliner Zeit. Von Cramer-Klett betrieb in Berlin Mitte das „Katz Orange“. Max Müller heißt der neue Koch. Er hat zuletzt als Sous-Chef im Nobelhart & Schmutzig in Berlin gearbeitet.

Auf der benachbarten Hofalm kann an den Wochenenden ab Mai wieder eingekehrt werden. Coronabedingt gibt es nur einen Getränkeservice, im Sommer dann täglich außer Donnerstag.

Quelle: ovb-online.de

roBerge.de

  •  
    •  
Werbung
« am: 20.05.2021, 23:56 »

Offline MikeT

  • roBergler
  • Beiträge: 61
  • Geschlecht: Männlich
  • Das ist der Weg
Re: Frasdorfer Hütte bekommt neues gastronomisches Konzept
« Antwort #1 am: 21.05.2021, 08:30 »
Wem gehört nochmal das Grundstück auf dem die Riesenhütte  #mountain#  steht... an wen haben die Bauern die letzten Jahre ihre Grundstücke nochmal verkauft  #gruebel#... ah ja das arme Wild  #gams# muss man schonen vor dem Massentourismus für die armen aeh adeligen Jagdgesellschaften =)
Alles eine Sache der Perspektive und wie man es verkauft...

Offline BFklaus

  • roBergler
  • Beiträge: 947
  • Geschlecht: Männlich
Re: Frasdorfer Hütte bekommt neues gastronomisches Konzept
« Antwort #2 am: 21.05.2021, 09:53 »
... Er wollte wissen, wie es künftig mit den Ruhezeiten am Berg aussehen soll und ob die neue Bewirtung einen Konflikt mit den Interessen der benachbarten Hofalm bringen könnte. Die neuen Wirte erklärten dazu, dass an dem Konzept der Gästebeförderung noch gearbeitet werde. Auf keinen Fall solle hier eine „Party Location“ oder ein „Schicki-Micki-Tempel“ mit unnötigen Lärmbelastungen auf der Straße zwischen Parkplatz und Berghütte entstehen.
Quelle: ovb-online.de
Meines Wissens gehört die Hofalm ebenfalls dem Baron. "Konfikte" dürften also auf dem kleinen Dienstweg "gelöst" werden >:D
Aha, an den entscheidenden Dingen wird also "noch gearbeitet"  #gruebeln#.
Man darf jetzt Wetten abschließen: Die Neue Frasi wird genau das, was sie angeblich auf keinen Fall werden soll - ein "Schicki-Micki-Tempel"  #ohnemich#

Offline wim43

  • roBergler
  • Beiträge: 507
  • Geschlecht: Männlich
  • Soweit die Füße trugen...
Re: Frasdorfer Hütte bekommt neues gastronomisches Konzept
« Antwort #3 am: 09.06.2021, 15:17 »
So sieht die "Frasi" aktuell aus. Es wird noch kräftig gewerkelt, ein Schild am Zugang weist u.a. auf die "Stubn" hin, Eröffnung wohl in Kürze ("Sommer").

Ciao
wim43

P1030056.JPG#.JPGro.JPG