Dummy


alle Partner & Verlosungen

Autor Thema: Biken zur Quelle: "Deifi Rüa Di!"  (Gelesen 566 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Kalapatar

  • roBergler
  • Beiträge: 1396
  • Geschlecht: Männlich
  • Es ist nie zu spät aufzubrechen!
Biken zur Quelle: "Deifi Rüa Di!"
« am: 25.02.2021, 17:16 »
Servus Beinand

So ein herrliches Frühsommerwetter, da war nochmals Radln angesagt. Drauf gebracht hat mich der Reinhard, der ja gestern um den Seehamer See gefahren ist. #biken2# #biken2#
Start war im Mangfalltal. Von Vagen hoch zum Irschenberg, beim Desl Hof (bekannt für seine Kaltblüter auf dem Münchner Oktoberfest) wieder runter ins Leitzachtal und vor Oberhasling rechts zum Seehamer See abgebogen. Ein kurzer Ratsch mit einem älteren Bewohner (ich fotografierte gerade ein schönes Feldkreuz), der froh war einen Ansprechpartner gefunden zu haben. Er hat mir aus seinem Leben berichtet, ich musste immer an den Gernstl vom Bayerischen Rundfunk denken, das wäre hier für diese Sendung ideal gewesen.
Der See ist ja nur zwischen 3 und 12m tief, hat aber 5 kleine Inseln, der Campingplatz an der A8 ist hinreichend bekannt. Das ist das einzige Manko: Man hört eigentlich immer die Autobahn
Um den See rum habe ich dann die Straße verlassen und bin auf dem Wanderweg oft direkt am Wasser entlang geradelt.
Am stark bewaldeten Südufer musste ich ein paarmal schieben, die Wurzeln waren einfach zu grob, und auf den Bohlenplanken ist es doch recht eng. Doch dann kommt man zu einer Quelle: „Deifi Rüa Di!“, die mit dem Wasser auch feinen Sand an die Oberfläche befördert. Lange habe ich dem Blubbern zugesehen, auf den Bildern kommt das leider nicht so raus.
Wieder zurück nach Großseeham, hier kann man unter der Autobahn durchfahren, noch etwas parallel zur A8 und dann geht’s runter Richtung Holzolling ins „Goldene Tal“, wir sind wieder im Leitzachtal. Über Naring ging es anschließend zurück. An den, inzwischen wieder frei geräumten, „Leitzach Rechen“ habe ich dann nochmals eine kleine Pause gemacht um dann über Feldolling und letztlich an der Mangfall entlang wieder zurück zu fahren.
Dass es jetzt echt Frühling wird habe ich nicht nur an den Temperaturen, sondern auch am ersten blühenden Seidelbast gemerkt.
Die Runde ist nicht sehr anspruchsvoll (30km, 300Hm) macht aber sehr Spaß. Vor allem das Blubbern der „Deifi-Quelle“ sollte man sich nicht entgehen lassen.

Viele Grüße, Kalapatar

roBerge.de

  •  
    •  
Werbung
« am: 25.02.2021, 17:16 »

Offline Reinhard

  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 5027
  • Geschlecht: Männlich
    • Hüttenwandern
Re: Biken zur Quelle: "Deifi Rüa Di!"
« Antwort #1 am: 25.02.2021, 20:35 »
So was Dummes, an der "Deifi Rüa Di-Quelle" sind wir gestern vorbeigefahren ...

Offline Bergautist

  • Cirsium palustre
  • roBergler
  • Beiträge: 603
Deifi ria di am 6.3.2021
« Antwort #2 am: 07.03.2021, 10:42 »
So was Dummes, an der "Deifi Rüa Di-Quelle" sind wir gestern vorbeigefahren ...

Genau das ist uns letztes Jahr auch passiert! Das kommt davon, wenn man angesichts des zu schiebenden Radls den kürzesten Weg wenige Meter unterhalb der Geländerverbauung an der Quelle wählt!  #hihi#

War deshalb heute mit almrausch unterwegs, um diese Scharte auszuwetzen, denn Kalapatars Bilder verhießen Interessantes! Im BayernAtlas kann man übrigens lange suchen!

Anbei noch zwei Bilder und zwei WebM-Videos, die nach 10jähriger Abstinenz demnächst sogar von iGeräten abspielbar sein sollen.

Video 1
Video 2 (Man achte auf das irreguläre Verhalten der Quelle links unten!)