Grafenloch, ehem. Auerburg und Florianikapelle

Begonnen von Kalapatar, 13.02.2021, 18:45

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Kalapatar

Servus Beinand

Heute war eine Winterwanderung angesagt. Start am Marktplatz in Oberaudorf. Von dort am ,,Weber an der Wand" dem ehem. Höhlenhaus (dort lebten von 1666 – 1794 fünf Eremiten, Kronprinz Ludwig erließ  1827 die ,,Beschankgerechtigkeit", es wurde zu einem Wirtshaus) vorbei zum Lugsteinsee. Südseitig tummelten sich einige Kletterer, der See war jedoch zugefroren. Dann auf dem bekannten Steig hoch zum Grafenloch. Von dieser Höhle hat man immer wieder einen schönen Blick ins Inntal und ins ,,verbotene Land", ich meine Tirol. Manche dicke Eiszapfen deuteten auf die im Moment zapfigen Temperaturen hin.
Zurück zum See und dann hoch zum Stadtberg. Dort stehen die Reste der Auerburg. Jetzt war ein windgeschütztes Platzerl gut und da schmeckte der heiße Tee dann umso besser. Die Auerburg wurde bereits 1329 zum ersten Mal erwähnt, 1743 überfielen sie die Österreicher (Erbfolgekrieg). Von dort oben hat man einen sehr schönen Blick ins Inntal, das bekannte Bild: Liebes Kaisergebirge, ich komm schon bald wieder.
Auf der anderen Seite kann man dann wieder zurück gehen und kommt zu einem Kreuzweg, der zum Florianiberg führt. Der hieß i.Ü. früher Schweinberg, weil ,,... eine Überlast von Schweinen im Dorf hierhin zum Weiden getrieben wurde..." Die Forianikapelle vor der Kulisse des Kaisergebirges, beeindruckend.
Eine nette Runde, spannend mit einer kleinen Leiter am Grafenloch, Kletterern an der Luegsteinwand, kulturhistorisch auf der ehem. Auerburg und dann noch etwas göttlicher Beistand in Coronazeiten auf dem Florianiberg.

Viele Grüße, Kalapatar



[Werbung ausschalten]