Dummy

Autor Thema: Schweinsberg im Mangfallgebirge  (Gelesen 387 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Kalapatar

  • roBergler
  • Beiträge: 1188
  • Geschlecht: Männlich
  • Es ist nie zu spät aufzubrechen!
Schweinsberg im Mangfallgebirge
« am: 20.10.2020, 18:52 »
Servus Beinand

Der Föhn war heute Wetter beherrschend. Deshalb war ich nochmals unterwegs im Mangfallgebirge. Start war der PP in Birkenstein: da muss man jetzt 5€ Parkgebühr zahlen! Dann hoch auf den bekannten Wegen zur Kesselalm und kurz danach rechts abbiegen zum Schweinsberg. Die meisten Leute gehen ja hier zum Breitenstein weiter, aber ich habe mir etwas Einsameres ausgesucht. Ab der Kotalm (die heißt wirklich so) wurde es dann z.T. recht batzig. Naja solange die Schuhe nicht im Dreck stecken bleiben... Also vorsichtig, gut dass man Stöcke dabei hat.
Ab dem Schweinsbergsattel war dann der Dreck vorbei und das letzte Stückchen ging ganz gut zum Gipfel mit seinem netten kleinen Kreuz. Der Blick war großartig: Natürlich die Nachbarn Breitenstein und Wendelstein aber auch die verschneiten Tauern ließen grüßen. Nach einer, gar nicht mal so kurzen Rast, ging es den gleichen Weg vorsichtig zurück – naja zur Not hätte ich noch eine zweite Hose im Auto. War aber nicht nötig.
Auf der Kesselalm konnte man dann die Nachmittagssonne genießen, und ich erinnerte mich an eine Tour mit Wim43, also auch heute die sehr leckere Gemüsesuppe mit Kaspressknödel bestellt.
Aber auch hier muss man wieder aufbrechen. Noch kurz zur Feuerhörndlkapelle rüber, das Breitensteinfensterl grüßte auf der anderen Seite, und dann ging es wieder zurück zum PP.
Ach ja, auf der Rückfahrt musste ich feststellen, dass der PP des Winklstüberls gnadenlos voll war – aber das ist dort ja immer so.
Wenn man mal etwas abseits in dieser Gegend sein will, dann war der Schweinsberg heute genau das Richtige.

Viele Grüße, Kalapatar

roBerge.de

  •  
    •  
Werbung
« am: 20.10.2020, 18:52 »