Dummy

Autor Thema: Sellrain 2.-4.9.20  (Gelesen 287 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Chtransalp10

  • roBergler
  • Beiträge: 71
  • Geschlecht: Weiblich
Sellrain 2.-4.9.20
« am: 06.09.2020, 16:52 »
Auch ich war die letzten Tage in einem Gebiet unterwegs, in dem ein Robergler normalerweise die Ski dabei hat  :)

Wie fast jedes Jahr bin ich auch heuer einige Tage ins Sellrain gefahren, diesmal sogar mit meinem 11-jährigen Enkel!
Wir gehen von St. Sigmund das Gleirschtal hinein, knappe 3 Stunden bis zur Pforzheimer Hütte. Der Weg kann bis zur Materialseilbahn gut auch mit dem MTB befahren werden, so könnte man sogar einen 3000er als Bike and Hike Tour machen!( Zwieselbacher, Zischgeles..)
Aber wir sind zu Fuß unterwegs, die Wolken wabern noch um uns, aber zum Glück kein Regen.
Die Hütte wurde vor 2 Jahren technisch runderneuert, und trotzdem ist es der Sektion gelungen, die "alte Optik" zu behalten - zum Glück! Sehr nettes, junges Hüttenwirtspaar und zwei junge, flotte Mitarbeiter ( die Nepali, die sonst im Sommer hier oben arbeiten, konnten ja dieses Jahr coronabedingt nicht kommen..)

Am Donnerstag gehen wir das beeindruckende Wolfeskar hinauf, zum Zwieselbacher Rosskogel.
 
Gipfel Zw.B .jpg

 Dieser Berg ist als Skitour sicher ganz vielen Roberglern bekannt, allerdings steigen die meisten im Winter von der anderen Seite, über das Kraspestal hinauf.
Ab einer Höhe von ca. 2800 m liegt etwas Schnee, aber es ist gut gespurt, und so kommen wir gut am Gipfel an.
 
Blume Gipfel.jpg

So ein kleines Blümchen trotzt tapfer dem Schnee -direkt unter dem Gipfelkreuz!
Abstieg wie Aufstieg mit Blick auf unser morgiges Ziel: die Lampsenspitze gegenüber. Kaum vorstellbar, dass man dieses Kar relativ gut, wenn auch steil, hinaufgehen kann...
   
Blick zur Lampsenspitze.jpg

Am Freitag ist das Wetter noch stabiler, kaum eine Wolke am Himmel und deutlich wärmer als am Vortag.
Kurzer Abstieg von der Hütte zum Gleirschbach, über die Brücke und drüben zum Teil mühsam wieder hinauf auf das Satteljoch.
 Mein Enkel schaffte es in 3 Stunden!
 
Im Kar zum Satteljoch.jpg

Und weil es so schön war, sind wir dann doch noch zum Gipfel der Lampsenspitze gestiegen! Hier war ich noch nie im Sommer - aber bestimmt schon 10x im Winter mit Skiern...

Die Aussicht von dort oben ist einfach grandios! Alle bekannten Skitourengipfel des Sellrain rundherum! Und ein erschreckend kleiner Gletscherrest vom Lüsenser Fernerkogel....
Der Abstieg war warm - und mühsam, mit Skiern ist das wirklich bequemer! Aber die tolle Aussicht in das gewaltige Hochgebirge rundherum entschädigte wirklich!
Nach knapp 3 Stunden sind wir mit einigen Pausen an den großen Steinmännern und am Koglhütterl doch unten in Praxmar. Es reichte grade noch für 3 Kugeln Eis und was zum Trinken - dann war der Bus schon da, der uns mit einmal Umsteigen in 20 Minuten wieder zurück zum Parkplatz in St. Sigmund brachte!

Eine super Leistung für meinen Enkelsohn - und eine ganz große Freude für mich!


roBerge.de

  •  
    •  
Werbung
« am: 06.09.2020, 16:52 »

Offline MANAL

  • roBergler
  • Beiträge: 1058
  • Geschlecht: Männlich
Re: Sellrain 2.-4.9.20
« Antwort #1 am: 06.09.2020, 18:39 »
Auch wenn die Fotos auf dem Kopf stehen ist das Sellrain ein wunderschönes und ruhiges Tourengebiet. War auch in den letzten Monaten einmal auf der Lampsenspitze, leider nur bei bescheidener Sicht. Der Zwieselbacher Roßkogel fehlt mir allerdings noch, ohne Übernachtung und MTB sind die Zustiegswege schon recht ordentlich.

Offline Chtransalp10

  • roBergler
  • Beiträge: 71
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Sellrain 2.-4.9.20
« Antwort #2 am: 06.09.2020, 19:00 »
Bei mir steht nur das allerletzte Foto auf dem Kopf - und das sollte da gar nicht sein... Es ist mir nicht gelungen, das rauszulöschen....
Weiß auch nicht, was da los ist....