Bei der Frasdorfer Hütte

roBerge.de

Jochberg über Kotalm

»Die ruhigere Variante«


Ein äußerst beliebtes Hüttenziel und einfach zu erreichen - kein Wunder, dass sowohl dieser Gipfel und besonders auch die Jocheralm immer gut frequentiert, oft sogar überlaufen sind.
Wir können diesem Trubel zumindest teilweise ausweichen, indem wir der nachfolgenden Aufstiegs- und Abstiegsempfehlung ab Jachenau folgen, zumal die großen Massen vom Kesselberg hinaufpilgern. Wir benutzen jedoch nicht die Forststraße, die auch von Bikern gerne befahren wird (siehe hier), sondern sowohl hinauf als auch hinunter eine unbekanntere Variante.
Der phantastische Blick auf den Kochel- und Walchensee, das Estergebirge, Karwendel, Wetterstein, die Stubaier Alpen und sogar bis hin zum Wendelstein sind es trotz allen Trubels wert, diesen Grasgipfel zu besteigen.

Blick vom Gipfel des Jochbergs auf den Walchensee und das Estergebirge

Blick von der Jochbergalm zur Benediktenwand


Kurzinfo:

Region:Bayerische Voralpen
Tourenart:Bergtour (mittel)  
Erreichte Gipfel:Jochberg 1569 m
Dauer:Aufstieg zur Jocheralm: 2 Std., Gipfelaufstieg hin und zurück 40 Min., Abstieg: 1,5 - 2 Std.
Gehzeit insgesamt ca. 4,5 Std.
Touristinfo:Jachenau

Anforderung:

Höhenunterschied:Jachenau 781 m, Jochberg 1569 m, Jocheralm 1381 m
insgesamt 800 m
Schwierigkeit:mittel
Leichte Forststraße und einfache Bergsteige, gelegentlich Trittsicherheit erforderlich
Kinder:Für Kinder gut geeignet
Kinderwagen geeignet:Nein
Hunde:Für Hunde geeignet.

Einkehrmöglichkeit:

Jocheralm (Isarwinkel):
Christi Himmelfahrt bzw. Mitte Mai bis Kirchweih/Mitte Oktober (je nach Wetterlage, evtl. vorher anrufen), Montag Ruhetag
Link zur Hütte ...mehr Info, hier klicken

Hinweis: Da wir die Öffnungszeiten, Übernachtungshinweise, etc. oft aus dritter Hand erhalten, kann es immer wieder vorkommen, dass die hier veröffentlichten Daten nicht mehr ganz aktuell sind. Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte sich bitte vor Beginn einer Tour direkt bei der Hütte informieren (Telefon / Homepage).


Startpunkt:

Wanderparkplatz Jachenau am Schützenhaus, 785m


GPS-Wegpunkt:

N47 36.367 E11 25.977  [@google-maps]

Umweltfreundliche Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln:

Mit der BOB nach Lenggries, von dort mit dem Bus 9595 in die Jachenau bis zur Haltestelle Jachenau-Post

Mit dem Pkw:

Auf der A8 München-Salzburg über die Ausfahrt Holzkirchen oder Irschenberg nach Bad Tölz und weiter nach Lenggries. Kurz nach Lenggries zur Jachenau abbiegen. In der Jachenau keine Tankstelle!
Der geräumige Wanderparkplatz befindet sich am Schützenhaus (Ortsmitte, neben der Kirche).


Ab Rosenheim: 80 Km / 1:20 Std
Ab München: 85 Km / 1:15 Std
Ab Bad Tölz: 25 Km / 0:25 Std
Ab Salzburg: 150 Km / 1:50 Std


Mit dem Bike:

Jachenau lässt sich auch gut mit dem Rad erreichen: Ab der Wegekeuzung in Wegscheid (südlich von Lenggries) sind es ca. 14 Kilometer bei knapp 100 Höhenmetern. Allerdings ist die Straße an Wochenenden stark durch Autoverkehr frequentiert.

Tourenplaner / Online-Fahrpläne:

hier klicken


Tourenbeschreibung:

Wanderparkplatz Jachenau am Schützenhaus, 785m


Aufstieg zur Jocheralm:
Wir folgen ab dem Parkplatz dem Wegweiser „Kotalm“ auf breiter Straße und bleiben nach wenigen Minuten bei einer Brücke geradeaus. Dort, wo der Hauptweg eine Rechtskurve macht, bleiben wir geradeaus auf dem Weg Nr. 483 und folgen kurz darauf links dem Weg. Nun steigen wir in dichtem Wald über ein ausgetrocknetes Bachbett steil bergauf; mehrere Abzweigungen nach rechts beachten wir nicht. Rechter Hand können wir gelegentlich einen Blick auf den Hirschhörnlkopf mit seinem Gipfelkreuz werfen.
Nachdem wir rund eine Stunde unterwegs sind, wandern wir einige Meter leicht bergab, wir folgen dem Weg „483 Kothalm“ über eine kleine Furt und erreichen nach 10 Minuten die von der Jachenau heraufführende Forststraße, in die wir rechts einbiegen. Kurz darauf gelangen wir schon in das liebliche Gebiet der Kotalm (1133 m) mit seinen saftigen Blumenwiesen. Die Alm ist nicht bewirtschaftet, bietet aber Gelegenheit für eine kurze Rast.
Links vor der Hütte bringt uns der schmale Pfad steil nach oben in einen Wald. Dort befindet sich eine Gabelung, wo wir uns geradeaus halten. Nachdem wir den höchsten Punkt erreicht haben, folgen wir leicht bergab einem steinigen Karrenweg, der bald in eine Forststraße übergeht und uns direkt zur Jocheralm bringt.

Gipfelaufstieg:
Den Gipfel sollten wir auf alle Fälle besteigen, denn die Aussicht auf die zwei Seen ist einmalig.
Wir folgen von der Hütte dem gut erkennbaren Weg, welcher in nordwestlicher Richtung bis zum Westgrat führt, wo er mit dem Aufstiegsweg von der Kesselberghöhe zusammen trifft. Dort erblicken wir auch erstmals den Kochelsee. Hier wenden wir uns rechts und erreichen nach wenigen Minuten den Gipfel.
Wichtig ist, dann wir vom Gipfel nicht direkt über die erosionsgefährdeten Grashänge absteigen, sondern auf dem bezeichneten Weg bleiben.

Abstieg:
Von der Jocheralm wandern wir auf der Forststraße zurück Richtung Jachenau. Kurz nach der ersten Linkskurve verlassen wir den Wirtschaftsweg und folgen rechts in den Steig "Jachenau, Steig über Fieberkapelle". Nach wenigen Minuten queren wir einen breiten Ackerweg, bleiben aber geradeaus entsprechend der roten Markierung. Nun wandern wir längere Zeit ohne wesentlichen Höhenunterschied auf einem schmalen Waldpfad weiter. Nach 30 Minuten erreichen wir eine Wegekreuzung; hier folgen wir dem Wegweiser Richtung „"Jachenau Dorf - Sachenbach - Urfeld". 50 Meter darauf biegen wir rechts in den Waldweg ein, und wiederum nach 10 Min. gehen wir links bergab in den Wirtschaftsweg. Auf diesem erreichen wir den Weiler Berg. Hier gibt es nochmals zwei Varianten:
a) Entweder wir bleiben auf der Straße und wandern auf ihr zurück nach Jachenau.
b) Oder wir halten uns gleich bei den ersten Häusern links ("Rundweg"), wandern über eine Wiese, durch eine Senke, in den Wald und erreichen schließlich wieder den Aufstiegsweg, in den wir uns rechts halten und zurück zum Ausgangspunkt gehen.


Literatur:

Karte:Alpenvereinskarte BY11
Isarwinkel-Benediktenwand
von Alpenverein
Wanderführer:Alm- und Hüttenwanderungen Bayerische Alpen
50 Touren zwischen Füssen und Chiemgau
von Baumann, Franziska
Wanderführer:Familienwandern in den Münchner Hausbergen - Neue Tipps
von Kleemann, Margit und Michael

GPS-Daten:

Um die Kartenansicht (Karte, Satellit, Gelände, etc.) zu wechseln, bitte auf der Karte oben rechts den entsprechende Menüpunkt auswählen. Bitte verwendet nie die Tracks ohne betreffendes Kartenmaterial für das dazugehörige Gebiet. Die GPS-Daten sollen nur als zusätzliche Unterstützung verwendet werden.

Download Bedingungen

Unsere GPS-Dateien dürfen kostenlos für die private Nutzung heruntergeladen werden. Veröffentlichung jeglicher Art und kommerzielle Nutzung nur mit vorheriger Genehmigung von roBerge.de. Die GPS-Daten wurden mit größter Sorgfalt aufbereitet. Trotzdem kann keine Gewährleistung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Daten gegeben werden. Sie können deshalb nur als Unterstützung bei der Wegfindung dienen. Wir weisen deshalb ausdrücklich darauf hin, dass die Nutzung der Daten auf eigene Verantwortung erfolgt und die Wegfindung nur aufgrund offizieller Karten erfolgen darauf. Die Benutzung privater Straßen und das Betreten privater Grundstücke kann gesetzlichen Beschränkungen unterliegen.


Zum Downloaden die Bedingungen akzeptieren.


Galerie:

Weitere schöne Bilder sind in unserer Fotoshow

Diashow:


Sagen, Mythen und Wahrheiten:

Der Waller im Walchensee
Über den Walchensee gibt es mehrere Sagen. Übereinstimmend berichten viele davon von einem riesigen Fisch, einem Waller, der am Grund des Sees lebt und ihn mit seinem Körper vollständig ausspannt. Seit vielen tausend Jahren hält er seinen Schweif im Maul. Er wartet darauf, dann im Lande einmal Unglaube, Gottlosigkeit und Sünde zunehmen. Dann wird er den Schweif auslassen und damit den Kesselberg zerschlagen. Dadurch wird sich das Wasser des Walchensees wie eine Sündflut über das ganze Oberland ergießen und die Menschen dort werden untergehen. Auch München würde ganz zerstört werden.


Wettervorhersage für Lenggries: