roBerge.de

Schinder

»Der Name täuscht ...«


Der Name täuscht: Hier handelt es sich um eine nicht zu schwere, lohnende Rundtour in den Schlierseer Bergen. Der Schinder ist ein Felsmassiv, welches das Schinderkar hufeisenförmig umschließt. Meist wird nur der Österreichische Schinder bestiegen, welcher auch Trausnitzberg heißt. Das Schinderkar ist im Spätwinter eine beliebte Skitour.

Aber auch die Mountainbiker kommen hier voll auf ihre Kosten. Mehrere abwechslungsreiche Touren wie z. B. die "Erzherzog-Johann-Tour" und "Rund um den Guffert" verlaufen über das Valepp. Die Brandenberger Ache hat hier ihren Ursprung: Sie entsteht aus dem Zusammenfluß der Weißen und Roten Valepp und heißt ab kurz vor dem Forsthaus Valepp Grundache, ab der Erzherzog-Johann-Klause ist sie die Brandenberger Ache.

Am Schinder-Kar


Kurzinfo:

Region:Bayerische Voralpen
Tourenart:Bergtour (mittel)  
Erreichte Gipfel:Österreichischer Schinder 1808 m, auch Trausnitzberg genannt
Bayerischer Schinder 1796 m
Dauer:Aufstieg ca. 2,5 - 3 Std.
Abstieg ca. 1,5 - 2 Std.
Touristinfo:Spitzingsee

Anforderung:

Höhenunterschied:Valepp 893 m
Trausnitzalm 1435 m
Österreichischer Schinder 1808 m
Bayerischer Schinder 1796 m
insgesamt 915 m
Schwierigkeit:Weg: mittel

Einkehrmöglichkeit:

Valepp (Forsthaus):
derzeit auf unbestimmte Zeit geschlossen (Stand 04/2017)
Link zur Hütte ...mehr Info, hier klicken

Hinweis: Da wir die Öffnungszeiten, Übernachtungshinweise, etc. oft aus dritter Hand erhalten, kann es immer wieder vorkommen, dass die hier veröffentlichten Daten nicht mehr ganz aktuell sind. Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte sich bitte vor Beginn einer Tour direkt bei der Hütte informieren (Telefon / Homepage).


Startpunkt:

Wanderparkplatz im Tal der Weißen Valepp, 1,6 km vor Valepp, 920m


GPS-Wegpunkt:

N47 37.452 E11 52.835  [@google-maps]

Umweltfreundliche Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln:

Man kann mit dem Zug direkt nach Tegernsee fahren und an der Rottach-Egern-Post in den Bus 9560 umsteigen. Dieser fährt bis zur Haltestelle Schlagalm / Blauwandhütte, direkt am Parkplatz.
Die Linie ist allerdings geschlossen bis ca. Ende April. Info bei RVO (siehe Link unten: "Tourenplaner und Online-Fahrpläne").
Ohne Bus ab Rottach-Egern mit dem Taxi.

Mit dem Pkw:

Autobahn München - Salzburg: Von München aus Ausfahrt Holzkirchen Richtung Tegernsee, von Rosenheim aus Ausfahrt Irschenberg Richtung Bad-Tölz / Tegernsee. Die Ortschaft Tegernsee durchfahren, die Ortschaft Rottach-Egern schließt direkt an. Im Ort nach dem See, ca. 250 Meter nach einer Brücke, links (südöstlich) abbiegen Richtung Enterrottach (Schild: Suttenbahn). Der Straße folgen über Enterrottach, Mautstelle (4,50 Euro), Monialm bis zum Parkplatz. Er liegt gegenüber einer Bushaltestelle. Vom Ortsende Enterrottach aus ca. 9,5 km.
Achtung: Diesen Parkplatz nicht verwechseln mit demjenigen, welcher unmittelbar am Zusammenfluß von Roter und Weißer Valepp liegt (dort beginnt ebenfalls ein anderer Weg auf den Schinder, aber niedrigerer Ausgangspunkt).
Die Zufahrt bis Sutten ist auch im Winter möglich. Der weitere Verlauf bis Valepp ist im Winter geschlossen und meist ab Ostern geöffnet. Evtl. nachfragen beim Forstamt Kreuth 08029 / 9934-0, Email: poststelle@foa-kreu.bayern.de


Ab Rosenheim: 55 Km / 1:05 Std
Ab München: 65 Km / 1:00 Std
Ab Bad Tölz: 35 Km / 0:45 Std
Ab Salzburg: 125 Km / 1:35 Std


Mit dem Bike:

Von Rottach-Egern (Abzweigung von der Hauptstraße) aus gut 14 Kilometer und ca. 400 Höhenmeter.

Information:

Die Rote und die Weiße Valepp fließen nahe des Forsthauses Valepp zusammen. Sie bilden die Quellflüsse der Brandenberger Ache, welche bei Kramsach in den Inn mündet. Vorher durchquert sie zahlreiche Schluchten wie die Erzherzog-Johann-Klause, die Tiefenbachklamm und die Kaiserklamm.

Tourenplaner / Online-Fahrpläne:

hier klicken


Tourenbeschreibung:

Wanderparkplatz im Tal der Weißen Valepp, 1,6 km vor Valepp, 920m


Aufstieg:
Beim Wanderparkplatz, direkt bei der Bushaltestelle (300 m vor der Gaststätte Valepp) richtet man sich nach dem Wegweiser "Schinder". Links eine Brücke überqueren. Gleich in der ersten Rechtskurve zweigt ein kleiner Pfad links ab ("Schinder über Trausnitzalm"). Diesen Weg einschlagen, auf dem Hauptweg ("Schinder durchs Kar") kommt man später zurück. Der Weg verläuft leicht ansteigend, überquert zweimal eine Forststraße, und erreicht nach ca. 1 Stunde Gehzeit die Trausnitz-Alm. Diese rechts liegen lassen und bei der Weggabelung rechts halten. Nach einer weiteren Stunde erreicht man das Gipfelkreuz. Der Abstieg zum Schinderkar ist nur für Geübte zu empfehlen. Westwärts haltend, nach einigen Minuten links (also südwärts) eine steile Rinne hinunter, die durch Drahtseile gesichert ist. Danach wieder westwärts bis man nach einigen Minuten das Schindertor erreicht.

Variante Bayerischer Schinder:
Vom Schindertor westwärts dem Steig folgen, zuerst flach, dann steiler und etwas unübersichtlich durch Latschen zum Gipfel mit Gipfelkreuz. Abstieg zum Tor dto.

Abstieg:
Am östlichen Ende des Schindertors beginnt der durch Drahtseile gesicherte Abstieg. Durch eine kleine Höhle hindurch, anschließend über das Geröllfeld des Kars, unten durch Mischwald hinunter zur Schlag-Alm (960m), auf der Forststraße zur Weißen Valepp und schließlich auf der Straße 1 km zur Johannesbrücke (Parkplatz und Bushaltestelle).


Literatur:

Alpenvereinsführer:Alpenvereinsführer Bayerische Voralpen Ost
von Zebhauser, Marianne und Emmeram

Karte:


Galerie:

Weitere schöne Bilder sind in unserer Fotoshow

Diashow:


Wettervorhersage für Schliersee: