roBerge.de

Vordere Grinbergspitze, Abstieg nach Finkenberg

»Ein Gipfelschmankerl«


Anmerkung von roBerge.de: Bei dieser Beschreibung handelt es sich um das letzte Teilstück des Berliner Höhenweges vom Friesenberghaus zur Gamshütte/Finkenberg. Natürlich kann man auch von Finkenberg auf dem hier beschriebenen Abstiegsweg zur Hütte und weiter zum Gipfel aufsteigen.

Die Grinbergspitze ist quasi das Pendant zur Ahornspitze, die am Beginn der Tour (Berliner Höhenweg) stand. Wieder handelt es sich um einen exzellenten Aussichtsberg, der in der Mayrhofener Umrahmung in der ersten Reihe steht. Trotz der ordentlichen Steiganlage muss der Aufstieg von der Gamshütte als anspruchsvoll eingestuft werden, zumal es nach der markanten Gratschulter eine echte Schlüsselstelle zu meistern gilt. Dort ist an einer kleinen Steilstufe schon fast der zweite Grad gefordert. Vom Gipfel aus sind dann talwärts fast 2000 Höhenmeter zu »vernichten«, doch mit diesem Schlussakzent findet der Berliner Höhenweg fraglos einen gebührenden Ausklang …

Die Vordere Grinbergspitze ist der Hausberg der Gamshütte. Foto Copyright Mark Zahel


Kurzinfo:

Region:Zillertaler Alpen
Tourenart:Bergtour (schwer)  
Erreichte Gipfel:Vordere Grinbergspitze (2764 m)
Dauer (Stunden):6 Std. 30 Min.
Touristinfo:Zillertal

Anforderung:

Höhenunterschied:bergauf 850, bergab 1930 hm.
Algernativer Aufstieg von Finkenberg zur Grinbergspitze ca. 1950 hm.
Streckenlänge:11 km
Schwierigkeit:Weg: schwer
T4-5 zum Gipfel (hinsichtlich Schlüsselstelle), T2 beim Talabstieg (blau). Zur Grinbergspitze meist kleiner Steig, anfangs Zwergstrauchgelände, später blockiger mit etwas ausgesetzten Traversen und Schlüsselstelle an einer Felsstufe (I-II). Sonst nur selten Händegebrauch nötig, aber auf jeden Fall gute Trittsicherheit, bei Nässe meiden. Hinab nach Finkenberg guter Bergweg, überwiegend durch Wald.

Einkehrmöglichkeit:

Gamshütte:Mitte Juni bis Ende September

Link zur Hütte ...mehr Info, hier klicken

Startpunkt:

Parkplätze in Finkenberg, 839m


GPS-Wegpunkt:

N47 09.154 E11 49.281  [@google-maps]

Umweltfreundliche Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln:

Über Innsbruck, Achensee oder Rosenheim mit der Bahn nach Jenbach. Von Jenbach mit der Zillertalbahn bis nach Mayrhofen, von Mayrhofen fährt der Regionalbus bis nach Finkenberg.

Mit dem Pkw:

Inntalautbahn Ausfahrt Zillertal, von dort durch das Zillertal nach Mayrhofen, von dort weitere 3 km nach Finkenberg
Parkgelegenheiten:
Parkplatz der Finkenberger Almbahnen (Beschilderung folgen)
Parkplatz im Ortsteil Persal (200 m westlich der Finkenberger Almbahnen)
Falls der Aufstieg zu Grinsbergalm geplant ist: Parkgelegenheit bei der Rosengartenbrücke ca. 2 km nach Finkenberg (Richtung Lanersbach).



Ab Rosenheim: 110 Km / 1:30 Std
Ab München: 160 Km / 2:00 Std
Ab Bad Tölz: 95 Km / 1:30 Std


Tourenplaner / Online-Fahrpläne:

hier klicken


Tourenbeschreibung:

Parkplätze in Finkenberg, 839m


Von der Gamshütte (1) geht es auf der Route vom Vortag ein Stück zurück, bevor nach einem Zickzack von rund 150 Höhenmetern die deutlich beschilderte Gipfelroute rechts abzweigt. Der kleine Pfad zieht weiter gegen Südwesten hinauf und nutzt dabei eine ausgeprägte, teils felsdurchsetzte Rückenstruktur. Einigen Hindernissen ausweichend schließen wir auf gut 2500 Meter Höhe zum Ostgrat (2) auf. Nun wird der Aufstieg anspruchsvoller. Beim Gang über grobes Blockgestein stellen sich regelrechte Trümmerburgen in den Weg. Zumeist lotst uns die Markierung geschickt daran vorbei (zwischendurch sogar einige Meter abwärts), doch muss eine Steilstufe direkt erklettert werden (I-II, zudem eventuell feucht, da schattseitig). Manchmal etwas ausgesetzt am Grat entlang weiter zu einem Blockschutthang, der nun wieder leichter ausfällt. Der Kammverlauf dreht nach links ein und steilt vorübergehend auf, ehe das letzte mäßig steile Blockfeld gipfelwärts begangen wird. Eine ganz kleine Stufe (I) noch und wir stehen am Kreuz der Vorderen Grinbergspitze (3), 2765 m. Zurück bei der Gamshütte (1) nehmen wir mit dem Hermann-Hecht-Weg (Nr. 533) den finalen Abschnitt talwärts auf. Schon kurz hinter einer Almhütte taucht man unter die Waldgrenze ab. Der Weg schlängelt sich recht urwüchsig am Gamsberg entlang und wird allmählich steiler. Hin und wieder eine Forststraße kreuzend stößt man auf einen Aussichtspunkt mit Unterstand (4), ca. 1430 m, oberhalb der Nesselwand. Unten kommt man auf der Zufahrtsstraße nach Brunnhaus unweit des Sportgeländes heraus und lässt die Schritte durch die Ortsstraßen bis zur Bushaltestelle jenseits der Teufelsbrücke in Finkenberg (5) auslaufen.

Variante: Über die Grinbergalm gibt es eine andere Abstiegsmöglichkeit, zeitlich nicht viel länger.


Literatur:

Wanderführer:Trekking im Zillertal
Fünf mehrtägige Touren von Hütte zu Hütte
von Zahel, Mark
Karte:Alpenvereinskarte 33
Tuxer Alpen
von Alpenverein
Wanderführer:Tirol · Unterinntal
Karwendel · Rofan · Zillertal · Kaiser
von Garnweidner, Siegfried

GPS-Daten:

Diese GPS-Datei enthält den Aufstieg von der Gamshütte zur Grinbergspitze und von dort zurück über die Gamshütte nach Finkenberg.
Der Aufstieg zur Gamshütte fehlt, da die meisten Bergwanderer die Gamshütte im Rahmen des Berliner Höhenweg über das Friesenberghaus erreichen.

Um die Kartenansicht (Karte, Satellit, Gelände, etc.) zu wechseln, bitte auf der Karte oben rechts den entsprechende Menüpunkt auswählen. Bitte verwendet nie die Tracks ohne betreffendes Kartenmaterial für das dazugehörige Gebiet. Die GPS-Daten sollen nur als zusätzliche Unterstützung verwendet werden.


Galerie:

Weitere schöne Bilder sind in unserer Fotoshow

Diashow:


Gipfelpanorama bei PeakFinder:

 Gipfelpanorama von der Grinbergspitze


Wettervorhersage für Finkenberg:


 Autor: Mark Zahel
 Mit freundlicher Genehmigung des Bergverlags Rother aus dem Wanderführer "Trekking im Zillertal"   
 Mark Zahel bei Amazon