roBerge.de

Hochfellnrunde

»Bründlingalm und Engelstein«


Die Auffahrt von Bergen zur Bründlingalm wird von Einheimischen gerne als Feierabendtour auf drei schöne Berghütten (Bründling-Alm, Öderkaser und Bachschmiedkaser) ausgeführt. Die Auffahrt dauert ca. 1,5 - 2 Std. Wer die Tour verlängern will, fährt entsprechend dieser Beschreibung weiter über die Gleichenbergalm, das Weissachental und den Engelstein über Pattenberg zurück nach Bergen. Wer etwas Klettergeschick und gutes Schuhwerk dabei hat, kann einen kurzen Abstecher auf die spitze Felsnadel des Engelsteins unternehmen.

Die Bründlingalm, dahinter ein Vorgipfel des Hochfelln

Vom Gipfel des Engelstein lässt sich ein Teil dieser Tour gut betrachten: Höchste Erhebung ist der Hochfelln. Von der linken unteren Bildecke zieht sich das Weissachental bis zum rechten Bildrand.


Kurzinfo:

Region:Chiemgauer Alpen
Tourenart:Mountainbike (mittel)  
Dauer (Stunden):2 Std. 45 Min.
Touristinfo:Bergen

Anforderung:

Höhenunterschied:ca. 900 hm
Streckenlänge:18 km
Schwierigkeit:Weg: mittel
Meist einfache Forststraße, kurzzeitig steile Passage unterhalb der Bründlingalm, die letzten Minuten zur Bründlingalm hin grober Schotter. Ab dem Scheitelpunkt nähe Engelstein sehr einfacher Trail, der auch für weniger Geübte kein Problem bereitet. Ab Pattenberg Asphaltstraße.

Einkehrmöglichkeit:

Bründlingalm:ab 9.00 Uhr je nach Witterung.
Urlaub: Im April + November evtl. je 1 Woche.
Ruhetag: nur bei ganz schlechtem Wetter.
Winterbetrieb: je nach Schneelage von Dezember - März

Link zur Hütte ...mehr Info, hier klicken
Gleichenbergalm:nur während der Sommermonate, Montag Ruhetag

Link zur Hütte ...mehr Info, hier klicken
Bachschmiedkaser:Vom 1. 5. bis Kirchweihmontag, bei gutem Wetter auch länger. Kein Ruhetag, bei schlechter Witterung geschlossen.

Link zur Hütte ...mehr Info, hier klicken
Öderkaser:ganzjährig geöffnet, kein Ruhetag

Link zur Hütte ...mehr Info, hier klicken

Startpunkt:

Parkplatz der Hochfellnbahn, 586m


GPS-Wegpunkt:

N47 47.869 E12 35.481  [@google-maps]

Umweltfreundliche Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln:

Mit der Bahn zum Bahnhof Bergen, von dort mit der Buslinie 9508 zur Bushaltestelle Hochfellnbahn

Mit dem Pkw:

Die Autobahn A8 München-Salzburg bei der Ausfahrt Bergen verlassen und nach Bergen fahren. Dort der Beschilderung zur Hochfellnbahn folgen.



Größere Kartenansicht


Ab Rosenheim: 50 Km / 0:35 Std
Ab München: 100 Km / 1:00 Std
Ab Bad Tölz: 90 Km / 1:05 Std
Ab Salzburg: 50 Km / 0:35 Std


Tourenplaner / Online-Fahrpläne:

hier klicken


Tourenbeschreibung:

Parkplatz der Hochfellnbahn, 586m


Von der Talstation fahren wir genau östlich auf dem in Richtung Maria Eck. Nach ca. 300 Metern endet die Straße und wir biegen bergauf rechts in den Wald ab, Wegweiser "Bründling-Alm, Hochfelln". Wir bleiben nun längere Zeit auf dem Hauptweg durch den Wald und folgen jeweils den Wegweisern zur Bründlingalm. Nach ca. 5,3 km stoßen wir auf einer Höhe von 870 m auf ein größeres Wegedreieck. Da wir die Bründlingalm aufsuchen wollen, halten wir uns links (später kommen wir auf dieses Wegedreieck wieder zurück). Die nächsten 15 - 20 Minuten geht es aber erst einmal anspruchsvoller und steil nach oben und wir kommen gehörig ins Schwitzen! Nachdem wir den Steig zur Mittelstation (rechts) passiert haben, erreichen wir das Ende des Waldes in der Nähe der Mittelstation. Hier folgen wir links dem Hauptweg. Die Wegbeschaffenheit wird etwas schlechter, doch nach wenigen Minuten sehen wir bereits die Gebäude der Bründling-Alm vor uns liegen.
Nach einer Hüttenrast in einem der drei Gebäude mit Blick auf den Hochfellngipfel-Bereich fahren wir auf dem gleichen Weg wieder hinunter bis zu dem Wegedreieck. Hier fahren wir gerade aus weiter in Richtung "Gleichenbergalm, Kohlstatt, Weissachental". Wieder geht es ca. 100 Höhenmeter durch den Wald gehörig bergauf! Nach Verlassen des Waldes befinden wir uns bei der Gleichenbergalm, die während der Sommermonate meist geöffnet hat. Auf dem Sattel der Gleichenbergalm fahren wir nun bergab in das Weissachental. Dort angekommen, fahren wir kurz über eine Brücke, anschließend fahren wir links gleich wieder bergauf in Richtung "Engelstein, Pattenberg". Am Scheitelpunkt auf ca. 920 m Höhe angekommen, fahren wir einige Meter weiter bis zu der Stelle, wo ein schmaler Pfad die Forststraße verlässt (Wegweiser "Pattenberg"). Der Pfad ist schmal und sieht von oben wie ein schwerer Trail aus, doch bereits nach wenigen Metern wird er breiter, flacher und von guter Wegbeschaffenheit. Nach kurzer Zeit auf diesem Traumpfad passieren wir bei einer Lichtung rechts den Aufstieg zum Engelstein (gutes Schuhwerk und Schwindelfreiheit zur Besteigung notwendig!), fahren hier weiter entlang des Nordhanges bergab und verlassen nach einer Abfahrt von 160 Höhenmetern (ab dem Scheitelpunkt) den Wald. Hier lassen wir die linke Wegabzweigung liegen und halten uns rechts weiter bergab, bis wir Pattenberg erreichen. In der Dorfmitte fahren wir auf der Autostraße weiter bergab bis nach Bergen. Hier biegen wir zuerst rechts ab und überqueren dann links vom Gasthof Eisenhammer die Weiße Achen. Nach weiteren 150 Metern halten wir uns rechts und befinden uns wieder vor dem Parkplatz der Hochfellnbahn.

Variante: Wer die Tour etwas abkürzen will, fährt nach der Abfahrt ins Weissachental nicht hinauf Richtung Pattenberg, sondern biegt rechts ab, um durch das Tal über Kohlstatt zurück nach Bergen zu rollen.



GPS-Daten:

Um die Kartenansicht (Karte, Satellit, Gelände, etc.) zu wechseln, bitte auf der Karte oben rechts den entsprechende Menüpunkt auswählen. Bitte verwendet nie die Tracks ohne betreffendes Kartenmaterial für das dazugehörige Gebiet. Die GPS-Daten sollen nur als zusätzliche Unterstützung verwendet werden.

Download Bedingungen

Die GPS-Dateien dürfen kostenlos heruntergeladen werden. Veröffentlichung jeglicher Art nur mit vorheriger Genehmigung von roBerge.de. Eine kommerzielle Nutzung ist nicht erlaubt!


Zum Downloaden die Bedingungen akzeptieren.


Galerie:

Weitere schöne Bilder sind in unserer Fotoshow

Diashow:


Wettervorhersage für Ruhpolding:


 Autor: Reinhard Rolle   Autorenportrait