roBerge.de

Teufelsgraben und Mangfalltal

»Von der Kreuzstraße nach Kleinhöhenkirchen und Valley«


Die steil eingeschnittene Mangfall mit ihrem glasklaren Wasser stellt nicht nur einen landschaftlichen Höhepunkt im Münchner Südosten dar, sondern ist auch geologisch von besonderem Interesse: Denn sie biegt am Mangfallknie nach Südosten ab und entwässert zum Inn hin, während sie noch einige Jahrtausende zuvor gemeinsam mit dem Wasser des heute trockenen Teufelsgrabens weiter nach Norden durchs Grub-Harthausener Trockental und übers heutige Aying hinwegfloss. Diese Rundtour bietet Einblicke in diese eigenartige Flusslandschaft, die überdies für die Münchner Trinkwasserversorgung eine herausragende Rolle spielt. Unterwegs begeistern die schönen alten Bauerndörfer Kleinhöhenkirchen und Hohendilching mit ihren sehenswerten Kirchen, und auch an Einkehrmöglichkeiten mangelt es nicht. Start- und Zielpunkt dieser Tour ist der Bahnhof Kreuzstraße, ein kurioser, einsamer Haltepunkt mitten im Teufelsgraben, der als einzige Endhaltestelle der Münchner S-Bahn keinem größeren Ort zugeordnet ist.

Lama im Gehege an der Grubmühle


Kurzinfo:

Region:Alpenvorland
Tourenart:Wanderung  
Dauer:4 Std. 15 Min.
Touristinfo:München

Anforderung:

Höhenunterschied:240 hm
Streckenlänge:15,2 km
Schwierigkeit:Weg: leicht
Breite Waldwege sowie längere Abschnitte auf Asphaltstraßen, aber auch schmale, wurzelreiche, steile und matschige Pfade, daher insgesamt mittelschwer. Orientierung im Bereich der Leite nicht ganz einfach; ansonsten ist der Routenverlauf vor Ort meist gut ausgeschildert.

Startpunkt:

S-Bahnhof Kreuzstraße, 622m


GPS-Wegpunkt:

N47 55.033 E11 45.563  [@google-maps]

Umweltfreundliche Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln:

Mit der S-Bahn S7 bis zum Bahnhof Kreuzstraße

Mit dem Pkw:

Von Bad Tölz auf der B13 Richtung Holzkirchen Von München oder Rosenheim auf der A8 bis zur Ausfahrt Holzkirchen, von dort ca. 4 km bis zum S-Bahnhof Kreuzstraße.


Ab Rosenheim: 30 Km / 0:30 Std
Ab München: 30 Km / 0:30 Std
Ab Bad Tölz: 30 Km / 0:30 Std


Tourenplaner / Online-Fahrpläne:

hier klicken


Tourenbeschreibung:

S-Bahnhof Kreuzstraße, 622m


Vom Bahnhof Kreuzstraße (1) gehen wir das kurze Stück nordostwärts zur Römerstraße, überqueren die Gleise und biegen gleich darauf links auf einen breiten Waldweg in Richtung Grubmühle ein. Parallel unterhalb der Bahnlinie nach Rosenheim wandern wir durch den Teufelsgraben im Wald dahin, unterqueren ein altes Aquädukt und gehen geradeaus weiter, bis wir bei der Grubmühle auf ein großes Kruzifix, eine Asphaltstraße und ein Gehege mit Lamas, Kamelen und Eseln treffen (2).
Hier nehmen wir die Asphaltstraße rechts hinab und überqueren auf ihr die Mangfall (exakt an der nördlichsten Stelle ihres Laufs). Auf der anderen Seite folgen wir der Straße nach rechts und nach einem Flachstück steil im Wald hinauf (nicht rechts ab nach Breitmoos). So gelangen wir in das flache Wiesengelände vor Kleinhöhenkirchen, ein kleines, abgeschiedenes Hochland, das auf drei Seiten durch das Mangfallknie von der Umgebung isoliert wird. Wenig später erreichen wir das malerische Dorf Kleinhöhenkirchen, wo ein Blick in die Marienkirche lohnt.
Der Weiterweg führt uns von der »Mangfalltal-Alm« (3) gleich am Ortseingang durch den Leonhardweg südwestlich hinab, auf dem rechten der beiden sich verzweigenden Wegäste an einer kleinen Marienkapelle vorbei und zum bewaldeten Steilhang des Mangfalltals. Auf dem geröllreichen Wanderweg steigen wir hinunter, halten uns bei der ersten Verzweigung links und gehen weiter hinab bis ans Ufer der Mangfall. Dort geht es südwärts auf einem schönen Pfad weiter zu einer Brücke (4).
Ohne die Flussseite zu wechseln, bleiben wir weiter auf dem Uferpfad in Richtung Valley und kommen an Stromschnellen vorbei. Im Bereich der Leite, in einer (in unserer Gehrichtung gesehenen) Rechtsbiegung der Mangfall, verlässt der deutliche Pfad das Ufer und zieht links hinauf (5) (ein am Ufer weiterführender schwächerer Pfad ist verwachsen und zur Begehung nicht empfohlen); bei den folgenden Verzweigungen orientieren wir uns auf zunehmend breiteren Wegen weiter aufwärts, bis wir an einer weiteren Verzweigung zwischen zwei breiten Forststraßen wählen können (6). Die rechte führt sofort bergab, die linke wenig später ebenfalls, beide vereinigen sich wieder und treffen beim Grabenstoffl auf die Asphaltstraße, auf der wir zur Brücke hinabgehen und die Mangfall überschreiten. In Valley auf der Westseite des Flusses zweigt gleich rechts die Straße zur Aumühle und nach Hohendilching ab (7); wir gehen jedoch noch ein kurzes Stück weiter und biegen links (südwärts) in Richtung Maxlmühle ein (auf der Straße weiter bergauf geht’s zum Bräustüberl Valley). Der breite Waldweg führt uns im Auf und Ab oberhalb der Mangfall dahin und verzweigt sich nach 1,4?km zu zwei schmalen Wanderwegen, die beide zum Fluss hinunterleiten und sich dort wieder vereinen. Über steile, wurzelreiche und matschige Passagen und kurz sehr malerisch unmittelbar am Ufer entlang gelangen wir zu den Gebäuden der Maxlmühle (8). Die Stelle, wo der Weg aus dem Wald kommt und etwas weiter oben die Asphaltstraße erreicht, müssen wir uns gut merken, da sie auf dem Rückweg nicht ganz leicht zu finden und nicht ausgeschildert ist (Stand: September 2016)!
Nach der Einkehr im Gasthaus Maxlmühle (und gegebenenfalls dem Abstecher zur Autobahnbrücke, Variante 2) wandern wir auf demselben Weg nach Valley zurück und von der Brücke nordwärts weiter (7) zur Aumühle; dort rechts an der Kapelle vorbei (9) und geradeaus in den Wald. Kurz darauf zweigt der Wanderweg rechts hinunter ab, führt aber gleich wieder in Nordrichtung weiter und aus dem Wald auf die Wohnhäuser zu. Auf Asphalt wandern wir nun vorbei an der Anderlmühle geradeaus nach Hohendilching hinauf, an der Kirche vorbei (10) und links abbiegend zum Ortsrand, wo wir rechts in die Straße zur Kreuzstraße einschwenken (11). Nach 1,5?km über freies Feld und einem Stück durch Wald mündet die Straße in die Kreisstraße zwischen Sollach und Kreuzstraße, an der entlang wir rechts hinunter bald wieder den Bahnhof Kreuzstraße (1) erreichen.

Verlängerung der Tour von der Maxlmühle südlich weiter bis vor Bruckmühle und wieder zurück; interessant vor allem wegen der Felswände neben der Straße sowie der großen Mangfall-Autobahn­brücke (Höhe: 68?m); insgesamt zusätzlich 2,3?km/ca. 35?Min.; von Bruckmühle auch westlich steil hinauf Anschluss an Tour 32 möglich.

Einkehr: Mangfalltal-Alm in Kleinhöhenkirchen, Tel.?+49?8063?2070400; Waldrestaurant Maxlmühle, Tel.?+49?8020?1772, www.maxlmuehle.de; Bräustüberl Valley, Tel.?+49?8024?3030550, www.bs-valley.de; Bartewirt an der Kreuzstraße, Tel.?+49 8024?7781, www.bartewirt-kreuzstrasse.de.


Literatur:

Wanderführer:Rund um München
Vom Dachauer Land bis ins Alpenvorland
von Burghardt, Joachim

GPS-Daten:

Um die Kartenansicht (Karte, Satellit, Gelände, etc.) zu wechseln, bitte auf der Karte oben rechts den entsprechende Menüpunkt auswählen. Bitte verwendet nie die Tracks ohne betreffendes Kartenmaterial für das dazugehörige Gebiet. Die GPS-Daten sollen nur als zusätzliche Unterstützung verwendet werden.


Galerie:

Weitere schöne Bilder sind in unserer Fotoshow

Diashow:


Wettervorhersage für München:


 Autor: Joachim Burghardt
 Mit freundlicher Genehmigung des Bergverlags Rother aus dem Rother Wanderführer "Rund um München"
 Alle Fotos: (c) Joachim Burghardt   
 Autorenportrait