roBerge.de

Pasterkopf

»Von Norden über die Kasalm«


Während an schönen Wochenenden viele Wanderer das Kranzhorn mit seiner Schutzhütte besuchen, bleibt es auf dem benachbarten Pasterkopf (auch: Basterkopf, Pastaukopf) ziemlich ruhig. Nicht nur, dass es hier keine bewirtschaftete Hütte gibt, ist ein Grund dafür, sondern auch der relativ unzugängliche und schlecht erkennbare steile Gipfelaufstieg. Dafür kommen Wanderer, die abseits des Trubels bleiben wollen, voll auf ihre Kosten.
Die kürzeste Wanderung auf den Pasterkopf haben wir bereits beschrieben (siehe Tour Nr. 84)). Die hier beschriebene Variante führt von Norden über die Kasalm hinauf und trifft erst kurz vor dem Gipfel auf den anderen Weg.
Wie viele andere Ziele in dem Gebiet Hochries - Heuberg - Kranzhorn lässt sich der Ausgangspunkt auch gut mit dem Mountainbike ab Rosenheim erreichen. Die GPS-Daten beinhalten den entsprechenden Weg über den Inndamm. Die Parameter wie Dauer, Höhenunterschied usw. gelten jedoch für die normale Wanderung ab dem Parkplatz Gammernwald.

Der Pasterkopf von den Heubergalmen aus gesehen.
Am linken Bildrand ist die teils schneebedeckte Forststraße zu sehen, durch die ein Teil des hier beschriebenen Aufstiegsweges verläuft.


Kurzinfo:

Region:Chiemgauer Alpen
Tourenart:Bergtour (mittel)  
Erreichte Gipfel:Pasterkopf (Basterkopf, Pastaukopf), 1326 m
Dauer:Insgesamt ca. 5 Std. (ab Waldparkplatz Gammern)
Touristinfo:Samerberg

Anforderung:

Höhenunterschied:Gammern-Parkplatz 880 m, Pasterkopf 1326 m
insgesamt ca. 450 m
Schwierigkeit:Weg: mittel
Hunde:für Hunde geeignet

Einkehrmöglichkeit:

Duftbräu:
ganzjährig geöffnet, Montag Ruhetag (sollte der Montag ein Feiertag sein, ist Dienstag geschlossen)
Link zur Hütte ...mehr Info, hier klicken

Hinweis: Da wir die Öffnungszeiten, Übernachtungshinweise, etc. oft aus dritter Hand erhalten, kann es immer wieder vorkommen, dass die hier veröffentlichten Daten nicht mehr ganz aktuell sind. Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte sich bitte vor Beginn einer Tour direkt bei der Hütte informieren (Telefon / Homepage).


Startpunkt:

Waldparkplatz Gammern, Samerberg, 875m


GPS-Wegpunkt:

N47 43.967 E12 12.693  [@google-maps]

Mit dem Pkw:

Autobahn A8 München-Salzburg bis Ausfahrt Achenmühle. In Achenmühle rechts ab Richtung Törwang bis Grainbach. In Grainbach kurz vor der Hochriesbahn nach rechts den Schildern zum Duftbräu und Heuberg folgen. Noch vor Mitterhof links ab zum Parkplatz Spatenau. Kurz vor dem Duftbräu links abbiegen, beim Wegweiser "Rotkreuzheim" ebenfalls links bleiben, weiter hinauf zum großen Waldparkplatz im Gammernwald.


Ab Rosenheim: 15 Km / 0:25 Std
Ab München: 75 Km / 0:50 Std
Ab Bad Tölz: 60 Km / 0:55 Std
Ab Salzburg: 80 Km / 0:55 Std


Mit dem Bike:

Mit dem Mountainbike ist der Waldparkplatz gut erreichbar: Zum Beispiel ab Nußdorf durch das Mühltal und weiter über den Duftbräu. Siehe Tourenbeschreibung "Wagneralm"

Information:

Der Gammernwald ist die auf ca. 1000 m Höhe gelegene Einsenkung zwischen Heuberg und Feichteck. Hier entspringt der Fluderbach, auch "Floderer" genannt. Er fließt zunächst durch das Bruchfeld, um dann über romantische Felskaskaden oberhalb von Duft in die Samerbergmulde zu stürzen.

Tourenplaner / Online-Fahrpläne:

hier klicken


Tourenbeschreibung:

Waldparkplatz Gammern, Samerberg, 875m


Anfahrt mit dem Bike ab Rosenheim:
Wir fahren über den Inndamm, den wir bei Nußdorf verlassen. Im Ortszentrum zweigen wir gegenüber dem großen Wanderparkplatz in den Mühltalweg ein. Vorbei an malerischen Mühlen gelangen wir über das Jägerhäusl zum Samerberger Ortsteil Holzmann. Von dort fahren wir weiter über Schweinsteig und Oberstuff Richtung Duftbräu. Einige Minuten vor dem Duftbräu fahren wir links zum Waldparkplatz Gammern hinauf.

Vom Gammernwald-Parkplatz zur Kasalm:
Wir folgen zuerst dem steilen Weg zur Wagneralm. Dort wo, der Weg zur Wagneralm nach rechts abbiegt, bleiben wir auf dem breiten Hauptweg zur Gammern-Diensthüte auf 968 m. Nach einem kurzen Steilstück stoßen wir auf eine die Forststraße, welche rechts von der Euzenau herauf kommt. Wir halten uns links aufwärts bis zu einer weiteren Straße, in die wir rechts einbiegen (links ginge es zur Wagneralm). Sobald wir das Almgebiet der Kasalm sehen, biegen wir in dieses links ein und gelangen zur unbewirtschafteten Kasalm. falls wir bis hierher mit dem Rad unterwegs waren, stellen wir dieses an geeigneter Stelle ab.

Kasalm - Pasterkopf:
Hinter der Kasalm erblicken wir einen verfallenen Karrenweg, der sich leicht aufwärts nach Südwesten hinzieht. Auf diesem übersteigen wir nach wenigen Minuten ein Gatter und steigen zu einem gelben Schild empor, welches uns nach rechts zum Pasterkopf verweist. Bald sehen wir den Gipfelbereich vor uns liegen, steigen aber erst einmal dem Weg folgend ca. 30 Höhenmeter bergab. Unter stoßen wir auf einen weiteren Weg und biegen in diesen links ein. Er führt uns zur Rabeneggalm und weitere über einen steilen Weg in die östlichen Bereiche des Gipfelblocks. Hier erreichen wir eine Lichtung, wo im Frühjahr die Krokusse blühen. Dort kommt unser Weg auch mit demjenigen zusammen, der von der Südseite (Kranzhorn-Parkplatz hinaufführt). Wir steigen jetzt weiter in zwei kurzen Kehren nach Westen und danach nach Südwesten zu einer Kuppe empor. Der Gipfel ist bereits rechts von uns sehr nahe, der bewaldete Hang aber sehr steil, Deshalb gehen wir noch ca. 250 Meter geradeaus, zuerst leicht bergab, bis wir einen geeigneten Aufstieg zum Gipfel finden. Der Weg ist schlecht erkennbar, wird aber bald deutlicher und führt uns die letzten 50 Höhenmeter mühselig und steil durch den Wald bis zum Gipfelkreuz.

Rückweg:
Der Rückweg entspricht dem Aufstiegsweg.

Rückweg führ Mountainbiker:
Von der Kasalm fahren wir in einer Minute zurück bis zum Waldrand. Dort fahren wir nicht rechts auf unseren Auffahrtsweg, sondern links kurz bergauf. Anschließend geht es steil bergab bis hinunter nach Windshausen. Dort überqueren wir die Hauptstraße und fahren weiter bis zum Inndamm, in den wir rechts einbiegen. Von hier aus nach Nußdorf und weiter nach Rosenheim.


Flora und Fauna:

Im Bereich des Gipfels blühen Krokus und Pestwurz.
Die Kasalm ist das Revier eines Auerhahns, der im Grunde recht scheu ist. Während der Bald (ca. März bis Juni, je nach Witterung) kann der Vogel jedoch recht aggressiv werden. Dann sollte sein Gebiet relativ zügig durchquert werden. Sollte das Tier einen Menschen angreifen, hilft ein Stock zur Abwehr der Schnabelhiebe.


Literatur:


GPS-Daten:

Wegverlauf dieser Dateien: Rosenheim (Klinikum) - Inndamm - Nußdorf - Mühltal - Gammern-Parkplatz - Käsalm - Pasterkopf.
Der alternative Wanderaufstieg (bei Anfahrt mit dem PKW) beginnt am Gammern-Parkplatz (siehe Wegpunkt auf der Karte).

Um die Kartenansicht (Karte, Satellit, Gelände, etc.) zu wechseln, bitte auf der Karte oben rechts den entsprechende Menüpunkt auswählen. Bitte verwendet nie die Tracks ohne betreffendes Kartenmaterial für das dazugehörige Gebiet. Die GPS-Daten sollen nur als zusätzliche Unterstützung verwendet werden.

Download Bedingungen

Unsere GPS-Dateien dürfen kostenlos für die private Nutzung heruntergeladen werden. Veröffentlichung jeglicher Art und kommerzielle Nutzung nur mit vorheriger Genehmigung von roBerge.de. Die GPS-Daten wurden mit größter Sorgfalt aufbereitet. Trotzdem kann keine Gewährleistung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Daten gegeben werden. Sie können deshalb nur als Unterstützung bei der Wegfindung dienen. Wir weisen deshalb ausdrücklich darauf hin, dass die Nutzung der Daten auf eigene Verantwortung erfolgt und die Wegfindung nur aufgrund offizieller Karten erfolgen darauf. Die Benutzung privater Straßen und das Betreten privater Grundstücke kann gesetzlichen Beschränkungen unterliegen.


Zum Downloaden die Bedingungen akzeptieren.


Galerie:

Weitere schöne Bilder sind in unserer Fotoshow

Diashow:


Wettervorhersage für Samerberg:


 Autor: Reinhard Rolle