roBerge.de

Pleisenspitze

»Frühjahrstour auf einen markanten Karwendel-Gipfel«


Die markante "Pleisen" bietet ein schönes Rundum-Panorama! Im Sommer ist sie für jeden Wanderer machbar, der die entsprechende Kondition mitbringt; dank Südlage allerdings äusserst schweißtreibend!
Im Winter ist sie als Schneeschuh-Tour fast noch lohnender; hier braucht es ebenfalls reichlich Kondition und man darf die Länge nicht unterschätzen, besonders bei kurzen Sonnenstunden im Hochwinter. Konditionsschwächere sollten eine Übernachtung auf der gemütlichen und aussichtsreichen Pleisenhütte einplanen (bitte vorher wegen Winter-Öffnungszeit erkundigen).

Nur noch wenige Minuten zum Gipfelkreuz der Pleisenspitze.

Beim Aufstieg


Kurzinfo:

Region:Karwendel
Tourenart:Schneeschuh (schwer)  
Erreichte Gipfel:Pleisenspitze 2567 m
Dauer:Scharnitz - Pleisenhütte 3 Std. 15 Min., Pleisenhütte - Pleisenspitze 3 Std., Abstieg 4 Std. 30 Min.
insgesamt ca. 10 - 10,5 Std.
Lawinengefahr:Teilweise gefährdet, besonders beim Querhang kurz vor der Hütte und zum Gipfel hin sollte man die Lage kritisch beurteilen.
Exposition: Südwest bis Süd.
Beste Jahreszeit:den ganzen Winter über
Touristinfo:Scharnitz

Anforderung:

Höhenunterschied:1610 hm
Schwierigkeit:Weg: schwer
Sehr lange Tour, Dauer nicht unterschätzen! Im Hochwinter mit seinen wenigen Sonnenstunden kann es knapp werden!
Sehr gute Kondition erforderlich, anspruchsvoll und nur für Geübte. Teilweise sehr steil.
Im steilen Gipfelbereich und den benachbarten Abstürzen ist Vorsicht geboten, besonders im Winter bei Vereisung!
Orientierung: meist gespurt. Bei schlechter Sicht ab der Pleisenhütte sollte man den Aufstieg abbrechen.

Einkehrmöglichkeit:

Pleisenhütte:
Ende Mai bis Mitte Oktober: durchgehend geöffnet
Mitte Okt. bis Ende Mai: Samstag + Sonntag
Link zur Hütte ...mehr Info, hier klicken

Hinweis: Da wir die Öffnungszeiten, Übernachtungshinweise, etc. oft aus dritter Hand erhalten, kann es immer wieder vorkommen, dass die hier veröffentlichten Daten nicht mehr ganz aktuell sind. Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte sich bitte vor Beginn einer Tour direkt bei der Hütte informieren (Telefon / Homepage).


Startpunkt:

Großparkplatz Karwendeltäler, 969m


GPS-Wegpunkt:

N47 23.170 E11 16.023  [@google-maps]

Umweltfreundliche Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln:

Mit der Bahn zum Bahnhof Scharnitz. Als Überschreitung auch möglich von/nach Bahnhof Hochzirl.

Mit dem Pkw:

Über Mittenwald nach Scharnitz, dort Parkmöglichkeit auf dem Großparkplatz für die Karwendeltäler.
Achtung der Automat nimmt nur Münzen.

Wo die Hintertalstraße die Isar überquert, gibt es einen weiteren (kleinen) Parkplatz. Er ist kleiner, aber frühmorgens zur Skitourenzeit i.d.R. nicht voll.


Ab Rosenheim: 140 Km / 1:30 Std
Ab München: 115 Km / 1:20 Std
Ab Bad Tölz: 70 Km / 1:05 Std
Ab Salzburg: 215 Km / 2:05 Std


Tourenplaner / Online-Fahrpläne:

hier klicken


Tourenbeschreibung:

Großparkplatz Karwendeltäler, 969m


Vom Parkplatz an der Isar gehen wir der Asphaltstraße entlang ins Hinterautal; nach knapp zwei Kilometern biegen wir kurz vor dem Wiesenhof links in den Forstweg ein. An einigen Abzweigungen vorbei folgen wir immer dem wenig ansteigenden Fahrweg (Beschilderung an allen Abzweigungen). In zahllosen Serpentinen, die manchmal abgekürzt werden können, geht es durch den Wald und schließlich in einer langen Querung hinüber zur gemütlichen Pleisenhütte.
Links der Hütte und am Klohäuschen vorbei, durch Latschengassen erreicht man eine große Senke. Weiter durch eine kurze, steile Rinne hinauf ins grosse Kar, das direkt vom Gipfel herunterzieht (Vorderkar). Auch wenn es verlockend aussieht: mit Schneeschuhen ist es nicht ratsam, dem zunächst flachen Kar bis zum Ende nachzuwandern – der Ausstieg ist steil und felsig! Stattdessen verlässt man das Kar entlang des Sommerwegs nach rechts (bei hoher Schneelage und fehlender Spur braucht man dabei etwas „Gefühl“ für die richtige Latschengasse) und gelangt so auf die lange, mittelsteile Südflanke der Pleisenspitze. Je nach Verhältnissen folgt man den unzähligen Serpentinen des Sommerwegs oder steigt gleich weglos hinauf bis knapp unterhalb des Grats. Nun wird es wieder etwas flacher, wir halten uns links und peilen eine Mulde unterhalb des Gipfelaufbaus an. In einem kleinen Linksbogen geht es zuletzt recht steil und kraftraubend den Gipfelhang hinauf zum Gipfelkreuz.
Der Abstieg entspricht dem Aufstiegsweg.


Literatur:

Führer:Winterwandern Bayerische Alpen
von Gelder, Birgit
Schneeschuh-Führer:Münchner Berge
Bayerische Alpen und angrenzendes Nordtirol
von Wecker, Evamaria
Karte:Wander-, Bike- und Skitourenkarte Alpenwelt Karwendel
Walchensee-Wallgau-Mittenwald
von Kompass

GPS-Daten:

Im Bereich zwischen der Pleisenhütte und dem Gipfel kann es zu kleineren Abweichungen zwischen dem Text der Tourenbeschreibung und den GPS-Daten kommen.

Um die Kartenansicht (Karte, Satellit, Gelände, etc.) zu wechseln, bitte auf der Karte oben rechts den entsprechende Menüpunkt auswählen. Bitte verwendet nie die Tracks ohne betreffendes Kartenmaterial für das dazugehörige Gebiet. Die GPS-Daten sollen nur als zusätzliche Unterstützung verwendet werden.

Download Bedingungen

Unsere GPS-Dateien dürfen kostenlos für die private Nutzung heruntergeladen werden. Veröffentlichung jeglicher Art und kommerzielle Nutzung nur mit vorheriger Genehmigung von roBerge.de. Die GPS-Daten wurden mit größter Sorgfalt aufbereitet. Trotzdem kann keine Gewährleistung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Daten gegeben werden. Sie können deshalb nur als Unterstützung bei der Wegfindung dienen. Wir weisen deshalb ausdrücklich darauf hin, dass die Nutzung der Daten auf eigene Verantwortung erfolgt und die Wegfindung nur aufgrund offizieller Karten erfolgen darauf. Die Benutzung privater Straßen und das Betreten privater Grundstücke kann gesetzlichen Beschränkungen unterliegen.


Zum Downloaden die Bedingungen akzeptieren.


 Autor: Margit Hiller   Autorenportrait auf roBerge.de