Neueste Beiträge

Seiten: [1] 2 ... 10
1
Montagsrätsel / Montagsrätsel 368
« Letzter Beitrag von Martl am Heute um 05:31 »
Guten Morgen liebe roBergler,

heute, in der Woche vor Pfingsten, starte ich mit dem MR Nr. 368  #sonne6#
Ich werde euch im Laufe der nächsten 8 Tage eine bunte Mischung von Fragen stellen (2 pro Tag).
Aus den zu erratenden Lösungswörtern sind dann bestimmte Buchstaben zu sammeln,
die letztlich das Lösungswort ergeben werden.

Ich hoffe, es wird nicht zu leicht, aber auch nicht zu schwer  #vielglueck#

Fragen dürfen jederzeit gestellt werden.

Zum Anfang habe ich ein Foto eines "Anti"-Wegweisers mitgebracht  #hihi#
Auf dem Weg zu welchem Gipfel im roBergeLand habe ich das gesehen?
Natürlich bin ich den "richtigen" Weg weitergegangen...

Der erste Buchstabe des Gipfelnamens ist gesucht.

Die Zwischenlösungen dürfen ins Forum geschrieben werden.


Viel Spaß & bis später  :)


Gruß
Martl


2
TV-Tipps / Re: Fernseh-Tipp
« Letzter Beitrag von Brixentaler am Gestern um 21:49 »
Morgen (Montag), den 29. Mai um 20:15 auf ServusTV:

Bergwelten: Heinz Zak - Freigeist in der Vertikalen

Der Tiroler Bergfotograf Heinz Zak ist einer der wichtigsten Chronisten der Geschichte des Freikletterns, die besten Freikletterer der Welt und ihre Meilensteine wurden von ihm dokumentiert. Während Heinz Zak auch selbst immer wieder große und extreme Routen gelangen, hat er sich als Fotograf in den letzten Jahren vermehrt dem Raum zugewendet, in dem seine Reise einst begann – den Bergen seiner Heimat Tirol.


Wiederholung am Dienstag um 12:10 und am Samstag um 15:05.

Mehr Infos: http://www.servustv.com/at/Medien/Bergwelten66 und http://kletterszene.com/Veranstaltung/heinz-zak-freigeist-in-der-vertikalen-auf-servustv/
3
Wer war wo? / Rundtour um den Chiemsee
« Letzter Beitrag von Kalapatar am Gestern um 19:31 »
Servus Beinand

Ich bin heute mal wieder um den Chiemsee geradelt #biken2#. Start in Felden dann entgegen dem Uhrzeigersinn erst mal zur Hirschauer Bucht. Dort kann man ja auf dem Aussichtsturm die Vogelwelt des Mündungsgebietes der Tiroler Achen beobachten #guckstdu#. Es gibt im Übrigen am Chiemsee 10 solcher Aussichtstürme. Und überall blühen jetzt blaue und gelbe Iris. Nach einem Kaffee ging es weiter bei super Wetter #sonne3#. Man hatte einen sehr schönen Blick auf die gesamte Bergwelt der Chiemgauer Alpen. Und die Figuren von Prof. Heinrich Kirchner beeindrucken mich immer wieder.
In Reiters Fischhütte habe ich dann einen Pausen Stopp eingelegt (obligatorisch) und noch einen leckeren Steckerlfisch gegessen #essen1# und den Tag am Chiemsee ausklingen lassen.
Es waren 56km (das werden auch immer weniger, weil der Radweg jedes Jahr etwas anders verlegt wird) und hat Spaß gemacht.

Viele Grüße, KaPa
4
Wer war wo? / Wildbarren-Runde am 28.05.2017
« Letzter Beitrag von Reinhard am Gestern um 18:00 »
Bin heute vormittag die Wildbarren-Runde gefahren:
Ab PP Kirnstein über Niederaudorf hinauf zum Bichlersee, Abfahrt dann schön schattig über die Regauer Alm zum Ausgangspunkt.

Folgendes ist mir aufgefallen:

- Am höchsten Punkt oberhalb Bichlersee gibt es ein Verbotsschild, das auch für Mountainbiker gilt. Der Grund wird kurz darauf klar: steile und sehr schottrige Abfahrt. Trotzdem kamen mir mehrere Mountainbiker entgegen.
- Vor der Regauer Alm warnt ein Schild vor einem Stier und Mutterkühen, ich hatte aber Glück und kam unbeschadet an dem Vieh vorbei.  :)
- Für Anfänger und Kinder ungeeignet
5
Wer war wo? / Re: Gipfeltreffen auf der Nesslauer Schneid am 23.05.2017
« Letzter Beitrag von Tuxa am Gestern um 06:47 »
Servus Eli!
Vielen Dank für Deine Beschreibungen!
Ich bin die beschriebene Variante P1 und P2 gegangen und werde die Beschreibung ab P3 - also über den Brandstoa - dann auch noch mal gehen...
 #danke1#
Grüssli
Tuxa
6
Sonstiges / Erdrutsch schließt 17 Menschen in Alpenschlucht ein
« Letzter Beitrag von Franky am Gestern um 00:40 »
St. Johann im Pongau (dpa) - Ein Erdrutsch hat 17 Menschen in einer Bergschlucht in den österreichischen Alpen eingeschlossen. Die Zufahrtsstraße zur Liechtensteinklamm bei St. Johann im Pongau wurde verschüttet, wie ein Salzburger Polizeisprecher der Deutschen Presse-Agentur mitteilte. Es sei niemand verletzt worden. Die Bergrettung war am Abend vor Ort, um die Menschen aus der Schlucht zu führen. Die Liechtensteinklamm mit ihren dramatischen Felsformationen ist ein beliebtes Ausflugsziel nahe der Grenze zu Bayern.
Quelle Süddeutsche Zeitung 27. Mai 2017 19:40

Mehr Infos:
http://www.sueddeutsche.de/news/leben/freizeit-erdrutsch-schliesst-17-menschen-in-alpenschlucht-ein-dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-170527-99-622625
7
Wer war wo? / Thaurer Zunterkopf am 27.05.2017
« Letzter Beitrag von Reinhard am Sa, 27. Mai 2017, 22:43 »
Heute bei dem schönen Wetter wieder mal Bike & Hike - und wieder ins Karwendel! Landschaftlich finde ich die Nordkette einmalig.
Nach der Auffahrt ging es noch ein Stück mit dem Bike, dann auf Bergschuhen in einer halben Stunde steil bergauf zur Kaisersäule, die an den Besuch von Kaiser Franz I. im Jahr 1815 erinnert. Von dort aus in ca. 40 Minuten weiter zum Gipfel. Neben dem Gipfelkreuz steht eine gemütliche Holzbank. Der Blick von hier auf die Tuxer und Stubaier Alpen (Serles, Habicht, Zuckerhütl) ist wirklich einmalig. Noch interessanter für mich der Blick auf die andere Seite, die ich letztes Jahr oft besucht hatte: Speckkarspitze, Lafatscher Joch, Stempeljoch usw.
Beim Abstieg wurde es sehr heiß, da durfte das Erfrischungsgetränk auf der Thaurer Alm natürlich nicht ausgelassen werden.
Leute waren nicht viel unterwegs, auch auf der Alm war wenig los.
Die Anfahrt von Rosenheim dauert eine gute Stunde.

Fotos:
341 Thaurer Alm
396 Gipfel mit Bankerl, rechts vom Gipfelkreuz die Rumer Spitze
390 Stempeljoch
432 Kaisersäule
8
Als BFklaus zu Anfang dieses Monats unter Referenzierung einer historischen Anstiegsmöglichkeit von seiner abenteuerlichen (Kletter-)Tour durch Latschen am Seehauser Kienberg berichtete, hatte ich einen kleinen Beitrag bzgl. meinen Nachforschungen mittels der Geländerelief- und Zeitreisefunktionen im BayernAtlas verfasst.

Wenige Tage später, am 10.05.17, konnte man durch eine schöne Bildauswahl (der Bericht sollte später folgen) kurzzeitig erfahren, dass BFklaus an diesem Tag erneut dort unterwegs war – ebenso wie AbseitsAufwärts – und sich beide irgendwie, nicht nur körperlich, sondern auch mental, „knapp verpasst“ haben mussten:  ???
Zitat von: roberge.de > Neueste Beiträge (Heute=10.05.2017)
Re: Schlösselschneid am 06.05.2017  von  AbseitsAufwärts  (Wer war wo?)  Heute um 20:10
Re: Schlösselschneid am 06.05.2017  von  BFklaus              (Wer war wo?)  Heute um 19:11
Re: Münchner versteigen sich am Hochgern: ...
...

Leider wurde der ganze Thread (inkl. aller fremden Zwischenbeiträge) offenbar aufgrund von „Irritationen“ noch am gleichen Abend (ca. 20:45) gelöscht. Derzeit etwas auf dem „Zeitreise-Tripp“ hatte ich mir diese Ecke in den Chiemgauern vorgemerkt, aber nun wollte ich den „Irritationen“ (bzw. GB-Eintrag) doch zeitnah auf den Grund gehen:

So sind wir, auch als „Auswärtige“ vom Inntal, nun zu dritt (almrausch war mit dabei  :) ) ins schöne „3-Seen Gebiet“ gefahren, um in der Nähe des Lödensees (ca. 750 m) zu parken. Wir wollten den historischen Südanstieg antesten, der in den frühen 1970er Jahren aus den Karten verschwunden ist. Im Gelände angekommen (Bild 1 oben) erging es uns, den heute sichtbaren Spuren folgend, sogleich wie BFklaus bei seinem ersten Versuch. Unser Irrtum war aber bald erkannt, wir waren dann zwischenzeitlich sogar „auf der richtigen Fährte“, doch die im DGM sichtbaren Steigserpentinen unterhalb einer Hangkante ließen uns erneut zweifeln und einen weiteren, dritten Versuch unternehmen. Dieser führte uns anfangs durch Gestrüpp und später mit einer kleinen Kraxeleinlage durch eine Trockenbachrinne schließlich doch noch auf den gesuchten Steig. Na ja, aller Einstieg ist schwer.

Wir folgen diesen alten Nutzsteig Serpentine für Serpentine nach oben und gelangen auch an die von BFklaus fotografierte Engstelle (Bild: 03_Südanstieg). Ich habe ein fast identisches Foto gemacht (Bild 1 unten) und muss dennoch sagen: Es ist ein reines „Marketing-Bild“: Im unteren Bereich vom Forst etwas hergerichtet, wird der Steig nach oben hin zunehmend verwachsener und ist im Schotterbereich ganz unsichtbar (Bild 2 oben). Rechterhand der großen Schotterfläche finden sich rote Punkte mit Pfeilen und Kreuzen an den Felsen, aber diese Markierungen dienen ausschließlich(!) dem Forst. So orientierten wir uns stets links der Rinne nach oben (Bild 2 unten) – und in der Tat sind dort für das inzw. geübte Auge ganz schwach uralte verschüttete Steigabschnitte auszumachen. Gaugelt das „Marketing-Bild“ noch „Sicherheit für jeden“ vor, so wird das Steilgelände im felsigen Durchschlupf ziemlich anspruchsvoll und ich möchte es mind. mit T4 einschätzen. Unzureichendes Schuhwerk und eine feuchte Witterung lassen es sicher schnell in Richtung T5 tendieren – auch für einen Abstieg ist es nicht unbedingt zu empfehlen. Nun ist der letzte Anstieg auf den 1416 m hohen „Vorgipfel“ vergleichsweise einfach und belohnt auch uns mit einer phantastischen Aussicht (Bilder 3).

Nach der Gipfelrast orientieren wir uns nach Westen und erreichen anfangs auf Steigen, später frei durchs Gelände, die „Wanderautobahn“ von der Branderalm herauf. Als „Geisterwanderer“ mit einigem "Gegenverkehr" sind wir nun am Nachmittag unterwegs hinauf zum Plateau und dem Westgipfel der Hörndlwand (1684 m; Bilder 4).
Als sinnvollen Abstieg für unsere Rundtour haben wir den im BayernAtlas verzeichneten Steig über die verfallene Hochkienbergalm und durch die schroffe Südflanke des Hochkienbergs ausgewählt (Bild 5 oben). Ein kühles Weissbier auf der Wiese am Mittersee (Bild 5 unten) rundet diesen gelungenen, wunderbaren Bergtag ab.

PS: Natürlich kenne ich den Namen des schneidigen „Vorgipfels“...  ;)
9
Hütten-Guide / Theaterhütte bis auf weiteres geschlossen
« Letzter Beitrag von steff am Sa, 27. Mai 2017, 13:41 »
Die Theaterhütte oberhalb Kufstein ist bis auf weiteres geschlossen.
An der Tür hängt folgendes Schild:

"Liebe Gäste und Freunde der Theaterhütte.

Leider konnte mit der geplanten Sanierung und Modernisierung der Theaterhütte noch nicht begonnen werden, da wir von der Stadtgemeinde keine entsprechende Erlaubnis dazu erhalten haben.
Auf unsere wiederholte Anfrage wurde uns als Grund die nicht geklärte Zufahrt über den Theaterhüttenweg genannt. Da diese Zufahrt bereits seit Jahrzenten besteht, ist dies für uns nicht nachvollziehbar.

Wir bitten um Euer Verständnis, dass die Theaterhütte bis zur Klärung dieser Angelegenheit geschlossen bleibt.

Team Theaterhütte
Reinhard Dalnoldar, Jürgen Reichegger                          15.03.2017"
10
Wer war wo? / Re: Gipfeltreffen auf der Nesslauer Schneid am 23.05.2017
« Letzter Beitrag von eli am Sa, 27. Mai 2017, 11:32 »
Ist der Weg über den Brandstoa der Weg, der auch als Salz-Alpen- Steig ausgewiesen ist oder ist dies ein anderer Weg? Wenn es ein anderer ist: Wo finde ich ihn ... von der Thoraualm ausgesehen???
Servus Tuxa,
richtig schön, dass dir diese "blumige" Runde im stillen Nesselauer Graben auch so gut gefallen hat!  #fruehling1# Hier mein Tipp - Versuch mit BayernAtlas -Kartenausschnitt für deine Anfrage:
P1: Von der Thoraualm wanderst du auf dem breiten Forstweg Ri. Glockenschmiede bergab.
P2: Dort, wo dieser Weg in den Wald eintaucht und nach Norden zieht, biegst du ganz kurz rechts ab, überquerst den Thoraubach und, li. haltend, umrundest dann fast höhengleich den Reitstein. Ab Punkt 2 ist dann auch der SalzAlpenSteig mit dem markanten Symbol ausgezeichnet. ( Er kommt von der Fellnalm rüber.)
P3: Mitten im Wald eine Wegespinne. Biege hier auf der Höhe von etwa 1050 m links ab und wandere rauf zum Brandstein P4 ( heißt in Karten auch Schmiedkopf, 1138 m. )
Wieder zurück zur Kreuzung und auf dem Salzalpensteig runter . Ri. P. beim Butzenwirt. Viel Spaß!

Eine wunderschöne Blume vom Gipfeltreffen will ich euch nicht vorenthalten. Die habe ich auf der "Nesselauer Alm " gefunden ( Bilder p ) Wir sind nämlich da schon bei der Lena und der Johanna  eingekehrt. Absolut bärig!  #dankeschoen# Kuchen, Getränke und die 2 Maderln. Das Alter von Damen soll man ja nicht verraten, aber besonders von der Johanna wurden wir außergewöhnlich charmant bedient, sie ist so etwa 4 Jahre alt.  #danke1#
Kein Wunder, BFklaus und Bergfreund aus der Pfalz, dass wir uns da beim Butzn nicht mehr gesehen haben. #schade# Sicher ein anderes Mal wieder!

Hawedere

eli
Seiten: [1] 2 ... 10