Veitsberg und Frechjoch am 07.08.2017

  • 8 Antworten
  • 582 Aufrufe

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline eli

  • *
  • 3508
  • Geschlecht: Männlich
  • Bergeinsamkeit ist Ewigkeit
Re: Veitsberg und Frechjoch am 07.08.2017
« Antwort #9 am: Sa, 12. Aug 2017, 16:05 »
Ist in der Kalorienzahl auch das Fotografieren schöner Bilder, Abfassen interessanter Texte, das Rasten und Schauen, Viehfinden und das Ratschen enthalten?
#welcome# Zeitlassen,

natürlich all inclusive! Wobei mir meine neue Armbanduhr schon Sorgen macht.  Was die so alles aufzeichnet, deshalb lege ich sie auch nur vor Bergwanderungen an.  :o Als kleinen Service meinerseits schicke ich dir ein Bild von der dir wohl bekannten Veitsberggruppe, Südseite, das ich am -  ::) öha , hab´s jetzt glatt vergessen - aufgenommen habe.

Den Veitsberg und das Frechjoch habe ich auch noch in bester Erinnerung. Allerdings hatten wir (Mautstrassler 8))uns den etwas steilen Steig von der Ackernalm zum Sattel zwischen Thalerjoch und Frechjoch ausgesucht, um von da zum Veitsberg rüber zu queren.

 #welcome# wim43
 
bin ich auch mal gegangen, im Frühsommer, aber wo habe ich bloß die Nordseite dieses langen Gebirgszuges aufgenommen?  ::) Mein Gedächtnis, lässt auch nach.  :P
Euch beiden ein  feucht - fröhliches Wochenende, gebt meinen Blümchen vom Veitsberg aber genügend Wasser.

Hawedere

eli


Offline wim43

  • *****
  • 187
  • Geschlecht: Männlich
  • Soweit die Füße trugen...
Re: Veitsberg und Frechjoch am 07.08.2017
« Antwort #8 am: Sa, 12. Aug 2017, 09:31 »
Den Veitsberg und das Frechjoch habe ich auch noch in bester Erinnerung. Allerdings hatten wir (Mautstrassler 8))uns den etwas steilen Steig von der Ackernalm zum Sattel zwischen Thalerjoch und Frechjoch ausgesucht, um von da zum Veitsberg rüber zu queren.

Leider war mein bevorzugtes Brotzeitplatzerl schon belegt #nasowas#.

Offline Zeitlassen

  • *****
  • 373
  • Geschlecht: Männlich
  • ...und immer schön zeitlassen...
Re: Veitsberg und Frechjoch am 07.08.2017
« Antwort #7 am: Fr, 11. Aug 2017, 22:31 »
Danke für den schönen Bericht von deiner geruhsamen Tour aus einer wohlbekannten Gegend.
Ist in der Kalorienzahl auch das Fotografieren schöner Bilder, Abfassen interessanter Texte, das Rasten und Schauen, Viehfinden und das Ratschen enthalten?

Offline eli

  • *
  • 3508
  • Geschlecht: Männlich
  • Bergeinsamkeit ist Ewigkeit
Re: Veitsberg und Frechjoch am 07.08.2017
« Antwort #6 am: Fr, 11. Aug 2017, 09:54 »
Servus beinand!

Bevor wir dann in das weite Almgebiet um die Thaleralmen absteigen, gönnen wir uns an der Thalerscharte, 1690 m, noch einen Tiefblick zu den Grabenberg - bzw. Ackernalmen, die jetzt endlich auch aus den Nebelbänken aufgetaucht sind. ( Bild s )

Die Bilder t zeigen einmal die Ob. Thaleralm und meinen echten Geheimtipp für Sommer und Winter!  ;) ;) Den Stamperstallkopf , 1524 m und das Jöchl. Zum einen bietet sich diese Gegend in der warmen Jahreszeit für eine versteckt - gemütliche Bikertour an.  #biken2# Vor allem aber - der nächste Winter kommt bestimmt   #schnee# -  findet man hier noch eine der abgelegensten und einsamsten Schneeschuhtouren in einer wahren "Parklandschaft" . Ich zitiere mal aus dem Buch: "Leichte Schneeschuhtouren" von Chr. Schneeweiß , erschienen im Bruckmann Vlg:

Das unbedeutende Bergerl des Stamperstallkopfs liegt im Winter jedoch inmitten der tief im Pulverschnee versunkenen Almflächen so abgelegen, dass es ... tatsächlich nicht begangen wird"
 #winter1#
Tschuldigung für den kleinen Ausreißer #peinlich#

Wir sind dann frei Schnauze auf einem Almsteigerl  mit leichtem Gegenanstieg über einen Wiesensattel und steiler Grabeneinlage zurück zur bekannten Riedebenalm. ( Bild u 1) Da hat sich dann beim Ratschen mit  Hermann herausgestellt, dass er schon ganz unruhig war, weil er sechs seiner Koima vermisst und die auch schon den Tag über überall gesucht hat. Bis kurz vor den Veitsberggipfel ist er rauf, hat aber seine unternehmungslustigen Damen ganz oben nicht entdeckt. ( Bild u2 )
Er war so froh über meine Bilder, dass wir nicht über die Veitsbergalm, wie ursprünglich geplant, abgestiegen sind, sondern ihm einen schweren Felsbrocken von seiner Sennerseele gewälzt haben und hat uns gleich auf 3 Radler eingeladen. Na denn Prost! #lecker#

Nach etwas über 7 Stunden sind wir dann wieder am P. angekommen, unisono im Urteil. "Das war eine prachtvolle Tour auf einen prachtvollen Blumenberg!" #dankeschoen#
Hier noch die exakten Daten von meiner - neuen - Herzfrequenzuhr:
 Dauer: 7,09 Std   -   Länge: 11,7 km   - Höhenmeter 960 auffi   -   Kalorienverzehr 2154  :P Mahlzeit!

Na hawedere

eli

Offline eli

  • *
  • 3508
  • Geschlecht: Männlich
  • Bergeinsamkeit ist Ewigkeit
Re: Veitsberg und Frechjoch am 07.08.2017
« Antwort #5 am: Do, 10. Aug 2017, 09:03 »
Servus beinand!

Kurz zurück über die Einsattelung zwischen Veitsberg und Frechjoch sind wir dann auf nettem Latschensteigerl rüber zu diesem  nächsten unscheinbaren Buckel mit seinen kratzbürstigen Schönheiten  gewandert. ( Bilder o / p / q ) Unsere Begleiterin ist hingegen ganz handsam!  #fruehling1# ( meistens  #hihi# )
Bild r: Gipfelsammler nehmen natürlich das Thalerjoch direkt vor uns noch mit, auch der verlatschte Fuchslochkopf und das Schmaleggerjoch sind in diesem Gebirgszug noch schnell zu erreichen. Keine Schinderei, wie man vielleicht bei den namensgleichen Gipfeln im Hintergrund vermuten könnte.  ;)

Hawedere

eli

Offline eli

  • *
  • 3508
  • Geschlecht: Männlich
  • Bergeinsamkeit ist Ewigkeit
Re: Veitsberg und Frechjoch am 07.08.2017
« Antwort #4 am: Mi, 09. Aug 2017, 09:46 »
Servus beinand!

Nach knappen 3 Stunden - bitte für die Gämsen - und Mankeischau uns gnädigst  1/ 4 Stunde abzurechnen  #danke1# - standen wir Drei dann ganz alleine am schlichten Gipfelkreuz des Veitsberges , 1787 m hoch.   #sonne2#  ( Bild j ) Schöööön!
Das Stallenbach - Markbachtal mit der Ackernalm von unten bis oben vernebelt ( hö - hö - Mautstraßler ), nur die Gipfel des  Hinteren Sonnwendjoch und der Krenspitz wagten sich ins Freie. ( Bild k ) .
Auch den Kaiser konnten wir nur erahnen, den ursprünglich geplanten Ostgratabstieg über über die Veitsbergalm haben wir dann gestrichen, dafür war uns der Hermann von der Riedeben später besonders dankbar. ( Bild l ) Aber das ist eine andere Geschichte, später.  ::)
Bild m1 : Beeindruckende Gipfelschau vom Vord. Sonnwendjoch über Rofan, Karwendel bis hin zum Guffert:) Im Vordergrund noch unser neu avisiertes Ziel, das Frechjoch. Warum das so heißt?  ::) Na, weil es genau um einen Meter höher ist als unser Veitsberg, ganz schön frech!  #hihi#
Öha  ??? Links unterhalb auf der Gipfelwiese da waren doch schon welche schneller heroben!  #nawarte# Sechs Koima!  #peinlich#  Da stimmt doch was nicht! Ganz alleine, schneller als wir, keine Absperrbänder , nur gefährliche Südabstürze vor ihnen und kein Wasser weit und breit?  #gruebel#
Bild n : Im Rückblick hier der steile Gipfelhang, im Winter ein Tourengehereldorado, aber sicher keine geruhsame Wiese für junge 6 Kälbchen im Hochsommer.  ??? Rechterhand auf dem grünen Absatz lagerten sie, ziemlich erschöpft.  #nichtzufassen#

Na hawedere

eli

Offline eli

  • *
  • 3508
  • Geschlecht: Männlich
  • Bergeinsamkeit ist Ewigkeit
Re: Veitsberg und Frechjoch am 07.08.2017
« Antwort #3 am: Di, 08. Aug 2017, 10:17 »
i bin dir fast a weng neidisch #lacher#

Zu Recht, schneerose,

war wirklich das optimale Wanderwetter, manche haben es halt auch verdient!  #lacher#

Der Steig zieht dann ja nordwestseitig in das weite, unberührte Kar, das an diesem Morgen schon richtig frequentiert war. ( Bilder f )Nein, nein, nicht von Bergwanderern, da sind wir vom P. bis zum Gipfel keiner Menschenseele begegnet  :) , sondern von mehreren Gamsrudeln.  #gams# #gams# #gams# Und - mit Verlaub - die jetzt schon "vollgefressenen Kanonenkugeln" waren auch schwer am futtern.  #mankei# #mankei#  Meine Prognose daher: Der nächste Winter wird ein harter! #schnee1#
Bei der langen Hanquerung, mit Blick hinüber zum Frechjoch, das wir anschließend noch ganz brav  besucht haben, konnten wir die Tiere in aller Ruhe beobachten, sie waren überhaupt nicht scheu. ( Bild g )
Beim Blick nach Süden ( Bild h ) erkennt man ganz deutlich das Rückzugs - und Renaturierungsgebiet für Tier und Pflanze im Bereich des Ellgrabens; Das nördlich gelegene, unwegsame Gelände zwischen Zunterköpfl, Kühberg bis hin zum Weißgriesgraben ist  noch völlig unbebaut, sollte tunlichst  auch nicht betreten werden.  #brav#

Bild i : Auf der Einsattelung zwischen Frechjoch und Veitsberg dann weiß ich, warum ich gerne ein paar Schweißtropfen verschenke und es mich immer wieder in die Berge zieht. #sonne1#

Hawedere bis später

eli

Offline schneerose

  • *****
  • 640
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Veitsberg und Frechjoch am 07.08.2017
« Antwort #2 am: Di, 08. Aug 2017, 08:02 »
bei angenehmen 13 Grad

 :o :o

Servus eli,

i bin dir fast a weng neidisch #lacher#

und freu mich auf die Fortsetzung.  :)

Offline eli

  • *
  • 3508
  • Geschlecht: Männlich
  • Bergeinsamkeit ist Ewigkeit
Veitsberg und Frechjoch am 07.08.2017
« Antwort #1 am: Mo, 07. Aug 2017, 20:05 »
Servus beinand!

Heute haben wir Drei mal wieder den Veitsberg besucht, diesmal im Hochsommer und nicht, wie sonst üblich, im späten Frühjahr. War eine richtig schöne Rundwanderung.  #sonne3# Die riesigen Nebelbänke im Inntal haben wir nur von weitem "bewundert", die Südhänge unseres Branden - Berges  lagen in vollem Sonnenlicht.
Geparkt haben wir am P. Riedenberg, 992 m schon hoch. Die Frage: Schwammerlsuchen oder Berggehen stellte sich nur virtuell. ( Bild a )20 Minuten zum Eingehen auf der Forststraße durchs Längtal bei angenehmen 13 Grad und dann beginnt schon der wunderbare, sich schlängelnde schmale Steig durch den hohen Laubwald. Genussvoller Aufstieg für etwa 1 gute Stunde, dann taucht, malerisch wie immer, vor allem bei Schneelage die Riedebenalm auf, 1425m. ( Bilder b und c )
Bild d : Hier sieht man dann ja auch schon gut unser heutiges Tagesziel, den Veitsberg, 1787m. Dazu später noch eine nette Anekdote.  ;)
Bild e: Das Dreigestirn, das sicher nicht viele von dieser Seite kennen, habe ich ja erst vor etwa 2 Monaten besucht: Plessenberg - Heuberg und Kienberg, allerdings von der Südseite her kommend.

Hawedere bis dann

eli