Mal nicht mit dem Auto ins Gebirge

  • 7 Antworten
  • 927 Aufrufe

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline geroldh

  • *****
  • 444
  • Geschlecht: Männlich
  • "Berg ist niemals Alltag"
    • climbing Chulu Far East (6059m), Annapurna Himalaya, Nepal (Okt.2007)
Re: Mal nicht mit dem Auto ins Gebirge
« Antwort #8 am: Do, 18. Mai 2017, 21:36 »
Wie von MANAL unten verknüpft, gibt’s dieses Thema bereits hier in roBerge (via Suche > Forum > „ÖPNV“, etc.): Berge und ÖPNV (Stand: Sept.-Dez. 2016)
Auch finde ich Reinhard’s umfangreiche Zusammenstellung Öffentliche Verkehrsmittel von der roBerge-Infothek einen sehr schönen Service.  #danke1#

Vom andiskutierten und wohnortabhängigen Fahrpreis mal abgesehen, ist die Fahrfrequenz vom Bergsteigerbus Eng durchaus interessant (zwei- bis dreimal täglich), ggfs. ist ein abendlicher Aufstieg auf eine Hütte möglich.

Aufgrund der Bergnähe ist dagegen der Wanderbus Samerberg von Rosenheim aus ein preiswertes Schmankerl. Wie bereits im anderen Beitrag angedeutet, wäre eine frühere Hinfahrt wünschenswert. Auch die Rückfahrt orientiert sich nur ansatzweise am Fahrbetrieb der Hochries-Bergbahn, aber ich habe den Wanderbus schon mal ohne mich zurück fahren lassen, finden sich in einem gewissen zeitlichen Rahmen auf dem Parkplatz der Hochriesbahn noch einige Autos, die die Chance auf eine freundliche Mitnahme ermöglichen.

Noch nicht ausprobiert habe ich im LK RO die Wendelstein-Ringlinie, die zweimal täglich mit versch. Bahnanschlüssen auch ein attraktives Wandergebiet erschließt – und sollte der Fahrplan mal nicht mit der Wanderung zusammenpassen, dürfte der „gestreckte Daumen“ auf der Sudelfeldstrasse auch ein gewisses Weiterkommen ermöglichen.

Für roBergler eine eher untergeordnete Rolle dürften die weiteren Angebote der RVO zu Ausflugs-, Wander- und Radlbusse spielen.

Eher für Werktage geeignet ist die Übersichtskarte der Rosenheimer Verkehrsgesellschaft mit dem gesamten Liniennetz im LK RO.

Ein m.E. noch ausbaubarer Ansatz (z.B. bzgl. Darstellungshomogenität) stellen die Liniennetzpläne der RVO für den Oberbayernbus dar.

Üblicherweise wird die Anfahrt ins roBerge-Land mit dem Zug erfolgen, hier bieten die beiden Seiten Wandern mit der BOB und Wandern mit dem Meridian einen hilfreichen Einstieg. Zur Übersicht ist dort auch ein Streckennetzplan „Mit Bahn und Bus zum Wandern“ verknüpft.

Offline MANAL

  • *****
  • 723
  • Geschlecht: Männlich
Re: Mal nicht mit dem Auto ins Gebirge
« Antwort #7 am: Do, 18. Mai 2017, 12:31 »
Danke für die Info, Guten Tag Ticket gilt auch in der BoB, hatt' ich vergessen. Aber Minimum 34€ (Wochenende) für 1 Person ist halt auch nicht ohne.

Ich habe es schon im anderen Thread damals thematisiert, das Geld ist eine Sache, aber es gibt halt auch viele andere Nachteile.

Für mich ist der Zeitverlust deutlich schlimmer, je mehr man bei An- und Abreise verliert desto weniger Zeit ist für die Tour übrig. Ebenso finde ich es unschön auf die teilweise wenigen verfügbaren Verbindungen zurück zu zielen. Im Arbeitsalltag gibt es genug Zeit- und Termindruck, genau dazu habe ich in der Freizeit überhaupt keine Lust. Rückfahrmöglichkeiten wie von Mittenwald nach München alle halbe oder ganze Stunde sind akzeptabel. Aber nur auf einen der wenigen Bergsteigerbusse hinzuzielen ist für mich in der Freizeit ein NoGo.
Auch gibt es unzählige Touren die ohne Auto nicht möglich sind weil es keinen ÖPNV dorthin gibt.

Wer ein Auto besitzt der lässt sich für Tagesausflüge nur schwer auf den ÖPNV bewegen. Wer keines hat für den erübrigt sich die Alternative und der muss auf die Verbindungen setzen will er in die Berge und wird halt die Vorteile herausheben (Möglichkeit zu Überschreitungen, kein Stau auf der An-/Abreise, Umweltgedanke).

Offline AbseitsAufwärts

  • *****
  • 712
  • Geschlecht: Männlich
    • Abseits-Aufwärts Blog
Re: Mal nicht mit dem Auto ins Gebirge
« Antwort #6 am: Do, 18. Mai 2017, 11:30 »
Danke für die Info, Guten Tag Ticket gilt auch in der BoB, hatt' ich vergessen. Aber Minimum 34€ (Wochenende) für 1 Person ist halt auch nicht ohne.

Offline MANAL

  • *****
  • 723
  • Geschlecht: Männlich
Re: Mal nicht mit dem Auto ins Gebirge /Karwendelbus
« Antwort #5 am: Do, 18. Mai 2017, 00:41 »
Von Lenggries aus bis in die Eng gibt es eine Sonderrückfahrkarte für 13 Euro. Damit wäre man als Einzelner bei insgesamt 34 Euro, etwas gespart. Soweit ich weiß gibt es da auch Gruppentickets für den Bus, einfach mal beim RVO _vor_ der Tour nachfragen/anrufen.


Ich bin im vergangenen Herbst in einer Gruppe mit 10 Personen mit dem Bus gefahren. Bis zur Oswaldhütte hatten wir das Bayernticket, für danach haben wir Fahrkarten beim Fahrer beim Einsteigen in Lenggries gelöst. Dabei haben wir den Gruppentarif bekommen der ab genau 10 Personen gilt und damit nur den halben Preis kostet. Von der Oswaldhütte bis zur Eng hat die Fahrkarte (einfach) 2,90 EUR gekostet.

Für alle Details und meine damalige Erfahrungen mit dem ÖPNV in den Bergen findet sich dieser Thread:
http://www.roberge.de/index.php/topic,7590.0.html

Offline wander-christian

  • *****
  • 226
  • Geschlecht: Männlich
Re: Mal nicht mit dem Auto ins Gebirge /Karwendelbus
« Antwort #4 am: Mi, 17. Mai 2017, 23:49 »
Servus,

Vorteil des Bayern Tickets ist, daß es auch im Bus bis zur Oswaldhütte gilt, bei Gruppen bestimmt günstig. Ab Grenze heißt es dann Ticket(s) lösen. Unter der Woche gilt das Bayern Ticket erst ab 9 Uhr.

Als Rosenheimer könnte man über Holzkirchen mit Meridian und BOB bis nach Lenggries fahren. Dazu bietet sich das Guten-Tag-Ticket für 21 Euro an (eine Person, jede weitere Person 6 Euro, bis zu insgesamt fünf Reisende).

Von Lenggries aus bis in die Eng gibt es eine Sonderrückfahrkarte für 13 Euro. Damit wäre man als Einzelner bei insgesamt 34 Euro, etwas gespart. Soweit ich weiß gibt es da auch Gruppentickets für den Bus, einfach mal beim RVO _vor_ der Tour nachfragen/anrufen.

In vielen Fällen ist die Sonderrückfahrkarte ab Lenggries/Tölz günstiger, auch wenn man nicht bis in die Eng fährt. Die Sonderrückfahrkarte ist siehen Tage gültig.

Abschätzen kann man die Kosten für das Busticket, in dem man bei Google-Maps Start- und Zielpunkt eingibt und dann die Kilometer abliest. Dabei ist es von Vorteil, wenn man die Route des Buses kennt (in die Eng ist das klar). Hat man die Kilometer, dann läßt sich über diese Tabelle der Preis für das Ticket einordnen:

http://www.rvo-bus.de/oberbayernbus/view/mdb/oberbayernbus/tickets/2017/mdb_243235_rvo-tarife_streckentarif_ab_1_1_17.pdf

(Die Österreicher machen das in ihrem VVT besser, da bekommt man gleich bei der Webabfrage den Preis für das Busticket geliefert.)

Nervig ist es, wenn der Bus Richtung Eng mit 10-15 Minuten Verspätung in Lenggries abfährt, weil erst im Bus Tickets gekauft werden müssen und nicht klar ist, welches Ticket jetzt besser wäre. Da kann der RVO sicher noch besser werden, aber die Fahrgäste können dafür auch etwas tun und sich vor der Tour informieren. Daher ist KaPa's Link schon mal sehr hilfreich:

Bergsteigerbus ins Karwendel:

http://www.rvo-bus.de/oberbayernbus/view/freizeittipps/wanderbusse/bergsteigerbus.shtml

Nebenbei, als Münchner würde ich (samstags/sonntags) bis München-Solln mit dem monatlichen MVV-Ticket fahren und von München-Solln aus mit der BahnCard 50 für 13 Euro hin und zurück nach Lenggries, plus die Sonderrückfahrkarte in die Eng für 13 Euro, also bin ich bei 26 Euro.

Zum Thema Preiserhöhungen im ÖPNV gibt es interessante Seiten hier:

http://www.bromba.com/berge/bn161218.htm
http://www.bromba.com/berge/bn170424.htm

Auch die anderen Seiten dort sind lesenswert.

Grüße,
Christian


Offline AbseitsAufwärts

  • *****
  • 712
  • Geschlecht: Männlich
    • Abseits-Aufwärts Blog
Re: Mal nicht mit dem Auto ins Gebirge /Karwendelbus
« Antwort #3 am: Di, 16. Mai 2017, 07:30 »
Ich denke der Bergsteigerbus in die Eng ist ausschließlich für Münchener oder Leute aus dem Isarwinkel  interessant (Gesamtpreis ab München 29€ hin+zurück)

Für Rosenheimer sind die Kosten schon um einiges happiger. Rosenheim - Bad Tölz einfach 13,50, also 27€ (Bayernticket 25€)

Also  25€ + 15€ Bus ab Tölz also 40€ für einen Ausflug ins Karwendel . Das find ich schon krass. Zumindest für untere Einkommen. Evtl. lässt sich der Preis durch mehrere Mitfahrer aber ein wenig drücken (Bayern Ticket) 

Praktikabler für Rosenheimer ist wahrscheinlich die Fahrt mit der Bahn über Kufstein nach Vomp, dann eine Karwendeldurchquerung und von Scharnitz oder Mittenwald mit der Bahn (Bayernticket) wieder z'ruck (mehrere Tage, dafür kein Stress)




Online Reinhard

  • *
  • 3547
  • Geschlecht: Männlich
    • Hüttenwandern
Re: Mal nicht mit dem Auto ins Gebirge
« Antwort #2 am: Mo, 15. Mai 2017, 21:52 »
Danke, KaPa, für den Hinweis.

Wir haben bereits eine entsprechende Aufstellung:
Öffentliche Verkehrsmittel
Allerdings haben Deine beiden Links bisher gefehlt, ab sofort sind sie enthalten  :)

Man findet den Link zu der Aufstellung auch bei jeder roBerge-Tourenbeschreibung im Block "Startpunkt" - dort ganz unten unter "Tourenplaner / Online-Fahrpläne".
Ergänzungen willkommen!

Offline Kalapatar

  • *****
  • 300
  • Geschlecht: Männlich
  • Es ist nie zu spät aufzubrechen!
Mal nicht mit dem Auto ins Gebirge
« Antwort #1 am: Mo, 15. Mai 2017, 21:04 »
Für alle, die ihr Auto auch mal stehen lassen wollen hier zwei links:

Fahrpläne BOB:

https://www.meridian-bob-brb.de/de/bayerische-oberlandbahn/strecken/linien-und-fahrplaene-der-bob

Bergsteigerbus ins Karwendel:

http://www.rvo-bus.de/oberbayernbus/view/freizeittipps/wanderbusse/bergsteigerbus.shtml

Viele Grüße, KaPa